Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipp für den Arbeitsalltag

Künstliche Fristen für mehr Produktivität setzen

Wer sich eigene Deadlines setzt, wird schneller mit seinen Aufgaben fertig. Foto: Monika Skolimowska
+
Wer sich eigene Deadlines setzt, wird schneller mit seinen Aufgaben fertig. Foto: Monika Skolimowska

Aufschieben, verzetteln, ablenken: Bei kleinen und größeren Aufgaben im Beruf kann es lohnenswert sein, sich eine künstliche Frist zu setzen. So fällt es einfacher, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Hamburg (dpa/tmn) - Wer sich bei der Arbeit leicht ablenken lässt, sollte sich selbst künstliche Fristen setzen. Selbst wenn es um ein langfristiges Projekt geht und eigentlich keine Dringlichkeit herrscht, lohne es sich, eine solche zu simulieren.

Das empfiehlt der Autor Chris Bailey im «Harvard Business Manager» (Ausgabe Januar 2019). So kann man sich zum Beispiel vornehmen, eine Aufgabe, für die man eigentlich den ganzen Nachmittag Zeit hat, in nur 50 Minuten zu erledigen.

Das Resultat: Man widmet einem Projekt insgesamt weniger Stunden, dafür aber in der angesetzten Zeit mehr Aufmerksamkeit und Energie. Dadurch sei man vor allem damit beschäftigt, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren und könne Ablenkungen leichter vermeiden.

Chris Baileys Blog