Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie

Weiterbildung ist populärstes Mittel zur Personalgewinnung

Um Mitarbeiter zu gewinnen, bieten Unternehmen häufig Weiterbildungsmaßnahmen an. Foto: Britta Pedersen
+
Um Mitarbeiter zu gewinnen, bieten Unternehmen häufig Weiterbildungsmaßnahmen an. Foto: Britta Pedersen

Um neues Personal zu finden, kommen Unternehmen den Bewerbern entgegen. Als populärstes Mittel gelten Weiterbildungsangebote. Den zweiten Platz teilen sich gleich zwei Maßnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Um neue Mitarbeiter zu gewinnen, bieten viele Unternehmen besondere Leistungen an - am häufigsten Weiterbildungen. Darauf setzen etwa zwei von drei Unternehmen (64 Prozent), wie eine Umfrage von Bitkom Research unter Geschäftsführern und Personalverantwortlichen zeigt.

Platz zwei der populärsten Maßnahmen, um Personal zu gewinnen, teilen sich Jobtickets für Bus und Bahn sowie ein Smartphone, Tablet oder Computer der neuesten Generation (jeweils 49 Prozent).

Auf betriebliche Altersvorsorge (13 Prozent), Maßnahmen zur Gesundheitsförderung (12 Prozent) oder Möglichkeiten für berufliche Auszeiten (9 Prozent) als Anreize greifen vergleichsweise eher wenige Unternehmen zurück. Auch ein Dienstwagen (7 Prozent) oder überdurchschnittliche Gehälter (3 Prozent) spielen kaum eine Rolle. Im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom waren 855 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen ab einer Größe von drei Beschäftigten befragt worden.

Presseinformationen von Bitkom

Kommentare