Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu kalt

Weniger als 17 Grad am Arbeitsplatz sind unzulässig

In Arbeitsräumen sollte die Temperatur mindestens 17 Grad betragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
In Arbeitsräumen sollte die Temperatur mindestens 17 Grad betragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wie warm muss ein Raum sein, damit man darin arbeiten kann? Dafür gibt es Bestimmungen. Kommen Arbeitgeber ihnen nicht nach, können Behörden weitreichende Maßnahmen ergreifen.

Düsseldorf/Freiburg (dpa/tmn) - Ist ein Raum kälter als 17 Grad, dürfen Mitarbeiter dort nicht dauerhaft arbeiten. Das zeigt ein Beschluss des Verwaltungsgerichts Freiburg (Az.: 4 K 4800/19), auf das der DGB Rechtsschutz verweist.

Im konkreten Fall ging es um ein Ladengeschäft, in dem die Raumtemperaturen über einen langen Zeitraum zu niedrig waren. Die Mindestwerte der Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) sehen eine Raumtemperatur zwischen 17 und 21 Grad Celcius vor.

Bei einem Ortsbesuch maßen die Mitarbeiter der zuständigen Behörde aber nur 14 Grad - auch nach wiederholter Aufforderung unternahm der Ladenbesitzer keine ausreichenden Gegenmaßnahmen.

Daraufhin verbot die Arbeitsschutzbehörde, dass weiterhin Mitarbeiter in den Räumen beschäftigt werden dürfen. Dem Beschluss des Verwaltungsgerichts zufolge war diese Anordnung rechtmäßig.

Zum Beschluss

Technische Regeln für Arbeitsstätten

Beitrag beim DGB Rechtsschutz

Kommentare