Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einheitliche Strategie

Wie Betriebe am besten mit Querulanten umgehen

Wenn Mitarbeiter nur zum Telefonhörer greifen, um Kritik zu üben, sollten sich Firmen und Behörden eine einheitliche Strategie überlegen. Foto: Julian Stratenschulte
+
Wenn Mitarbeiter nur zum Telefonhörer greifen, um Kritik zu üben, sollten sich Firmen und Behörden eine einheitliche Strategie überlegen. Foto: Julian Stratenschulte

Manchen Menschen fällt es schwer, mit anderen konstruktiv zusammenzuarbeiten. Stattdessen äußern sie oft Bedenken und Beschwerden. Wie sollten Kollegen und Vorgesetzte darauf reagieren?

Weinheim (dpa/tmn) - Seitenlange Beschwerdebriefe, jeden Tag neue E-Mails und stundenlange Diskussionen am Telefon - manche Organisationen haben immer wieder Stress mit Querulanten, die sich ungerecht behandelt fühlen oder in einer Sache auf ihr Recht beharren.

Mitarbeiter in Unternehmen, Ämtern und Behörden müssen sich dann eine gemeinsame Strategie für den Umgang mit den Querschlägern überlegen und diese einheitlich kommunizieren. Das rät die Psychologin Katrin Streich in der Zeitschrift «Psychologie Heute» (Ausgabe Februar 2019).

Wichtig sei es, sich nicht auf den verbalen Schlagabtausch mit den Personen einzulassen, die ständig mit ihrer Beschwerde auf der Matte stehen. Auch rechtfertigen sei nicht das richtige Vorgehen. Besser: So zielorientiert und knapp wie möglich kommunizieren, kosequent bleiben und den eigenen Standpunkt beibehalten. Bei Querulanten, die beleidigend werden oder drohen, müssen die betroffenen Mitarbeiter klare Grenzen aufzeigen - zum Beispiel, indem sie auf strafrechtliche Konsequenzen verweisen.