Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Auf Höhe Irschenberg

Vollsperre auf der A8 Richtung Salzburg nach schwerem Unfall: Rettungshubschrauber im Einsatz

Vollsperre auf der A8 Richtung Salzburg nach schwerem Unfall: Rettungshubschrauber im Einsatz

„Zoom-Fatigue“ verhindern

Wie Video-Calls erträglicher werden

„Zoom-Fatigue“ verhindern: Wie Video-Calls erträglicher werden
+
Ständig sich und andere beobachten: Einer der Gründe, warum wir lange Online-Meetings so anstrengend finden.

Während der Omikron-Welle arbeiten viele Beschäftigte wieder von zu Hause aus. Ist der Tag vollgepackt mit Online-Meetings, zehrt das an den Nerven. Warum ist das so? Und was hilft dagegen?

Dresden - Ist der gesamte Arbeitstag mit Videomeetings durchgetaktet, ist die Erschöpfung zu Feierabend nahezu vorprogrammiert. Das sagt Diplom-Psychologin Christina Heitmann vom Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG).

Aus Studien sei bekannt, dass das zum Beispiel am stundenlangen Stillsitzen vor dem Fokus der Kamera liegt, so Heitmann zu den Auslösern. Anstrengend sei aber auch, wenn man sich ständig selbst auf dem Bildschirm sieht und sich gleichzeitig beobachtet fühlt. Fehlender Small Talk und technische Probleme kommen als ermüdende Faktoren hinzu.

Ausgelaugt durch Videocalls

Dauerhafte Onlinemeetings können dann zum Beispiel zu Konzentrationsproblemen, Ungeduld, Reizbarkeit, aber auch zu Kopf- oder Rückenschmerzen führen. Das Phänomen hat während der Corona-Pandemie den Namen „Zoom-Fatigue“ bekommen.

„Zoom“ steht dabei stellvertretend für alle Videodienstanbieter wie beispielsweise Microsoft Teams, Jitsi oder GoToMeeting. „Fatigue“ ist französisch für Müdigkeit oder Erschöpfung.

Kurz und gut strukturiert

Um nicht völlig ausgelaugt aus Meetings zu gehen, sollten digitale Besprechungen vor allem gut vorbereitet und organisiert werden. Heitmann betont in dem DGUV-Podcast etwa die Relevanz einer guten Moderation, einer klaren Tagesstruktur und ausreichender Pausen.

Wichtig ist auch, die Meetings möglichst kurz zu halten. So sollten zum Beispiel Events, die als Präsenzveranstaltung einen ganzen Tag gedauert hätten, im Digitalen besser auf kürzere Einheiten an mehreren Tagen aufgeteilt werden.

Selbstansicht mit Post-it abkleben

Wer davon abgelenkt ist, immerzu sich selbst oder die anderen zu sehen, kann auch die Bildschirmansicht wechseln, rät die DGUV in einer Praxishilfe. Das eigene Video lässt sich in der Regel ausblenden oder ganz einfach mit einem Post-it abkleben. Die meisten Tools bieten auch eine Sprecheransicht, so dass zeitweise nur der Vortragende zu sehen ist.

Gegebenenfalls lässt sich auch klären, ob Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kamera in verschiedenen Situationen deaktivieren können. Etwa dann, wenn ohnehin alle überwiegend auf eine Präsentation gucken. dpa

Kommentare