Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Adresse verwechselt: Polizei filzt 40 Mal falsche Wohnung

London - Am Ende regte es ihn dann doch auf: 40 Mal kam die Polizei in die Wohnung des Briten Matt Jillard, weil er angeblich etwas ausgefressen hatte - und 40 Mal hatten sich die Officers in der Adresse geirrt.

 “Zuerst habe ich es von der lustigen Seite gesehen, aber nach 18 Monaten ist es mir dann auf den Geist gegangen, sagte der 38-Jährige der Zeitung “Metro“.

Die Polizei entschuldigte sich zwar schon nach den ersten Razzien. Die Beamten hätten die Adresse Jillards in der Repton Road in Birmingham mit dem Repton Grove, einer Straße in der Nachbarschaft, verwechselt, hieß es. Aber die Polizei-Besuche bei Jillard hörten dennoch nicht auf.

“Mir wurde drei Mal gesagt, dass meine Adresse nun markiert sei, so dass es nicht mehr passieren kann“, sagte Jillard der Zeitung. Doch auch dann änderte sich nichts. Auf Nachfrage der Zeitung teilte die Westmidlands-Polizei mit, es seien jetzt “eine ganze Anzahl an Maßnahmen getroffen worden“, damit die Verwechslung nicht mehr vorkommen könne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare