Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Party, viel Ärger

Bei Party gefehlt: Fünfjähriger soll blechen!

+

London - Ein fünfjähriger Junge in Großbritannien hat eine Rechnung bekommen - weil er unentschuldigt auf der Geburtstagsfeier seines Kumpels gefehlt hat.

Als Alex Nash aus dem Weihnachtsferien kam, wurde ihm von einem seiner Lehrer an der Kita und Grundschule im südenglischen Torpoint ein Brief von der Mutter des Geburtstagskindes ausgehändigt. Darin fand Vater Derek Nash eine Rechnung in Höhe von umgerechnet 20.85 Euro samt Androhung weiterer juristischer Schritte bei Zahlungsverzug, wie britische Medien berichteten.

Laut Rechnung waren dem kleinen Alex, während er stattdessen mit seinen Großeltern zusammen war, drei Schlittenfahrten, ein warmes Essen, Eiscreme, Wackelpudding und Luftballons entgangen. Das Schreiben kam offenbar direkt vom Vergnügungszentrum Plymouth Ski Slope, das die Party ausgerichtet hatte.

"Es ist eine richtige Rechnung mit allen offiziellen Einzelheiten und sogar ihrer Bankverbindung", sagte der Vater des Jungen. Bei weiterem Verzug werden in dem Schreiben gerichtliche Schritte angedroht.

"Das Geld ist nicht der Punkt, es ist die Art, wie sie versucht, das Geld von mir zu bekommen", empörte sich Derek Nash über die Mutter. Die erklärte gegenüber den Medien, sie bleibe dabei: "Alle Einzelheiten standen auf der Party-Einladung. Sie hatten alle erforderlichen Details, um mich zu kontaktieren."

Der Fünfjährige hat seinen Eltern derweil erzählt, dass seine Klassenkameraden nicht mehr mit ihm spielen, weil er die Feier geschwänzt hat.

AFP/dpa

Kommentare