Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil

Tagespflegemutter führt Hund aus - Erlaubnis entzogen

Tagesmutter
+
Verletzt eine Tagesmutter ihre Aufsichtspflicht, und sei es auch nur für einen kurzen Zeitraum, kann die Erlaubnis entzogen werden.

Eine Tagesmutter übernimmt für die zu betreuenden Kinder die Aufsichtspflicht. Die kann nicht auf Dritte übertragen werden - auch nicht, wenn die Kinder schlafen.

Münster - Verletzt eine Tagesmutter ihre Aufsichtspflicht, und sei es auch nur für einen kurzen Zeitraum, kann nach einer Gerichtsentscheidung die Erlaubnis entzogen werden.

Das hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen im Eilverfahren entschieden und damit das Verwaltungsgericht Aachen bestätigt. Der Beschluss ist nicht anfechtbar (Az.: 12 B 1966/21).

Geklagt hatte eine Frau aus Eschweiler. Die Stadt hatte ihre Tagespflegeerlaubnis aufgehoben. Der Vorwurf: Die Frau hatte die Aufsicht über die von ihr betreuten Kinder im Jahr 2018 einer dritten Person überlassen, während sie ihren Hund ausführte. Im Februar 2021 war die Klägerin laut Stadt in der Wohnung ihrer Mutter und Schwester, während eine Etage höher die betreuten Kinder schliefen.

Laut Begründung des OVG verlange die Aufgabe der Tagespflege, dass sie persönlich ausgeübt werde. Auch in kleinem Umfang dürfe sie nicht auf Dritte abgegeben werden. Schon die geringste Abweichung von diesem Prinzip lasse auf ein mangelndes Problembewusstsein der Klägerin schließen, heißt es in der Mitteilung des Gerichts. Ein zwingender Notfall, der eine Ausnahme gestatten würde, lag nicht vor. Auch eine technische Überwachung wie mit einem Babyfon sei keine ausreichende Aufsicht. dpa

Kommentare