Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bambi steckte in Zaun fest

+
Der junge Bock in einer sehr misslichen Lage...

München - Ein übermütiges junges Reh hat sich wohl bei der Einschätzung seiner Körperfülle vertan: Kopf und Vorderbeine gingen noch leicht durch das Gartentor, aber der Rest...

Dumm gelaufen ist es für ein junges Reh, das sich - vermutlich bereits in der Nacht - durch ein schmiedeeisernes Gartentürl zwängen wollte. Nachdem Kopf und Vorderläufe durch waren, ging praktisch nichts mehr.

Anwohner fanden das bereits ziemlich entkräftete und ausgekühlte Tier und verständigten die Feuerwehr. Während ein Beamter den Bock (Jährling) hielt und gegen Funkenflug schützte, trennte ein anderer mittels Trennschleifer eine Strebe des Tors durch und konnte Bambi so aus seiner Zwangslage befreien.

Bambi im Zaun

Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke
Bambi im Zaun
Bambi im Zaun © Gaulke

Im Feuerwehrwagen konnte sich das Tier dann in einer Decke eingewickelt aufwärmen. Das bis auf ein paar Schrammen augenscheinlich unverletzte Tier wurde von der Feuerwehr zum Gehege des zuständigen Jagdpächters gefahren, wo es sich erholen kann um anschließend wieder ausgewildert zu werden.

Thomas Gaulke

Kommentare