Scharren und Unruhe

Kolik? Hinweise bei Pferden

+
Nach dem Fressen braucht das Pferd erst einmal Ruhe. Muss es direkt anschließend arbeiten, kann es eine Kolik bekommen. 

Durch Kraftfutter können Pferde unter einer Kolik leiden. Dann muss die Ernährung umgestellt werden. Doch zuvor gilt es, die Symptome richtig zu deuten. Denn einige Rassen haben eine hohe Schmerzgrenze.

Bramsche - Sind Pferde sehr unruhig, scharren viel oder legen sich hin, können das Anzeichen für eine Kolik sein. Bei diesen Symptomen rufen Halter lieber früher als später den Tierarzt.

Im schlimmsten Fall kann es sonst zu einer Darmverschlingung kommen, erklärt Sabine Gosch von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Nicht bei allen Pferden merkt man aber, dass sie Schmerzen haben: "Isländer haben beispielsweise eine hohe Schmerzgrenze."

Schuld an den Magen-Darm-Problemen kann zu viel Kraftfutter auf einmal sein. Am besten ist es, dem Tier eine halbe Stunde vor dem Kraftfutter Heu zu geben. So produziert das Pferd beim Kauen genug Speichel, und die Verdauung ist besser auf das Kraftfutter vorbereitet. Über den Tag hinweg brauchen Pferde viel rohfaserhaltiges Futter wie Heu und Stroh. Hat das Tier die Kolik überstanden, bekommt es am besten magenschonendes Mash zum Fressen. Dieses Futter ist ideal für kranke und schwache Tiere und besteht aus Leinsamenschrot, Weizenkleie und Quetschhafer.

dpa

Zurück zur Übersicht: Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser