Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Retten, helfen und auswildern

Tierpfleger Ernst päppelt Schnee-Eulen, Pfaue und Uhus auf

Jaden Ernst und ein Uhu
+
Jaden Ernst, Betreiber einer Wildtierauffangstation, kontrolliert die Flügel von einem Uhu.

Auf einem abgeschiedenen Gelände bei Lüneburg werden gestrandete Uhus, Wellensittiche und Diamanttäubchen aus Australien aufgepäppelt. Der 22-jährige Jaden Ernst betreibt die Notfallstation allein.

Lüneburg - Hillary und Trump sind an diesem Januarmorgen wenig erbaut über Besuch, die beiden Virgina-Uhus suchen maximalen Abstand zu Fremden in ihrer Voliere.

Mit fast 40 Jahren sind die Vögel mit ihrem braun-schwarzen Gefieder die ältesten Bewohner des Wildvogel- und Artenschutzzentrums des Tierschutzvereins Lüneburg. Besonders gut gelaunt ist auch die stolze Schnee-Eule Arktika nicht, auch wenn Jaden Ernst ihr ins Federkleid greifen darf. Sie kam in einem erbärmlichen Zustand in die Notfallstation für gestrandete Wildtiere ins Außengehege nach Rullstorf.

Wildtiere kann man sich nicht einfach ins Wohnzimmer holen

Inspiriert durch die Schnee-Eule Hedwig von Harry Potter hatten die alten Besitzer das ungewöhnliche Tier ohne Vorkenntnisse illegal via Internet angeschafft und es ganz falsch ernährt. „Die Leute haben ihr Putenbrust aus dem Supermarkt gegeben, aber sie braucht auch Knochen und Fell“, erzählt der 22 Jahre alte Ernst, der die Station ganz allein ehrenamtlich betreibt. Arktika zog sich eine schwere Magen-Darm-Entzündung und einen multiresistenten Keim zu, sie verlor zudem ihr Fell.

Eine Schnee-Eule. Wegen Harry Potter hatten die alten Besitzer das ungewöhnliche Tier ohne Vorkenntnisse illegal via Internet angeschafft und es falsch ernährt.

„Es handelt sich immerhin um Wildtiere, die kann man nicht einfach ins Wohnzimmer holen“, sagt Jenifer Calvi von der Deutschen Wildtierstiftung in Hamburg. Vielfach kümmerten sich Mitarbeiter von Kliniken und Tierarztpraxen in ihrer Freizeit um die Problemfälle, „weil es eine Herzensangelegenheit für sie ist“, erzählt Calvi. Tierheime sind oft überfüllt und auf Hunde und Katzen spezialisiert.

270 Tiere kamen im vergangenen Jahr aus Messi-Haushalten zu Ernst, manch ein Hahn wurde in der Bahnhofstoilette nach einem Hamburger Fischmarktbesuch zurückgelassen. Bei Surprise und Happy - den beiden Pfauen auf dem zwei Hektar großen Gelände - sind die Eigentumsverhältnisse ungeklärt. „Die Polizei rief mich an, einer stand auf offener Straße, einer auf einem Hochhausdach“, erzählt Ernst lächelnd. Bereits mit zwölf Jahren brachten Mitschüler Kaninchen und Meisen zu ihm, Jahr für Jahr wurden es mehr.

Aufpäppeln und wieder Auswildern

„Das Ziel ist immer, sie wieder auszuwildern“, betont Ernst, der im vergangenen Jahr 1300 Tieren eine Genesungschance gab. Tierheime seien für solche Vögel nicht ausgelegt. Die meisten Bewohner sind klein und bunt: orangene Kanarienvögel, gelbe und türkise Wellensittiche und Diamanttäubchen aus Australien - sie alle haben sogar beheizte Unterstände. Im eigenen Garten von Ernsts Eltern stehen zudem einige Rehe, eines brach sich den Kiefer.

Die Krallen von einem Uhu. Auf einem abgeschiedenen Gelände bei Lüneburg werden gestrandete Uhus, Wellensittiche und Diamanttäubchen aus Australien von Jaden Ernst wieder aufgepäppelt.

In einem großen Container untersucht der tiermedizinische Fachangestellte, der im Hauptberuf in einer Lüneburger Klinik arbeitet, die Neuankömmlinge auf die Geflügelpest. Es werden Proben genommen, ein PCR-Test ist notwendig. Der fachkundliche Rat von Ernst wird vielfach gesucht, ihn erreichen Anrufe aus dem gesamten Bundesgebiet. Und er hält Fortbildungen für Tierärzte - obwohl er selbst immer noch auf einen Studienplatz für Tiermedizin wartet. „Mein Notendurchschnitt von 1,8 war noch nicht gut genug“, erzählt der Vogelfreund mit dem frechen Pferdeschwanz auf dem Kopf. dpa

Kommentare