Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lästige Erkrankung

Tränende Augen beim Pferd vom Tierarzt abklären lassen

Wenn die Augen eines Pferdes tränen, sollten Halter die Behandlung mit einem Tierarzt absprechen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Wenn die Augen eines Pferdes tränen, sollten Halter die Behandlung mit einem Tierarzt absprechen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Gelegentlich kommt es dazu, dass die Augen eines Pferdes tränen. Der Grund dafür kann vielfältig sein. Deshalb sollten sich die Halter sicherheitshalber an Experten wenden.

Warendorf (dpa/tmn) - Tränende Augen beim Pferd können ganz unterschiedliche Ursachen haben - und müssen dementsprechend behandelt werden. Halter sollten das deshalb immer von einem Tierarzt abklären lassen.

Oft sind beispielsweise Gräserblüten, Fliegen oder Zugluft die Ursache, wie die Deutsche Reiterliche Vereinigung erläutert. Dann hilft es normalerweise schon, die Augen des Tieres mit einer Kochsalzlösung zu spülen. Aber auch eine Infektion kann zu tränenden Augen führen. Dann muss die Erkrankung eventuell mit einem Antibiotikum oder einer cortisonhaltigen Salbe behandelt werden. Turnierpferde müssen dann wegen der vorgeschriebenen Karenzzeit pausieren - die Länge hängt dabei von der Substanz ab.

Kommentare