Wahre Liebe will gepflegt werden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein gemeinsamer Spaziergang oder ein ausgedehntes Frühstück erinnert daran, was man aneinander hat, sagen die Experten.

Ein üppiger Strauß Rosen, eine Schachtel edler Pralinen oder doch lieber der romantische Wochenend-Trip nach Paris: Ist der Geldbeutel so groß wie die Liebe, sind Geschenkideen am Valentinstag keine Grenzen gesetzt.

Allgegenwärtig sind Werbeslogans, mit welch raffinierter und zumeist teurer Aufmerksamkeit man seine Gefühle für den geliebten Partner unter Beweis stellen kann.

Valentinstag ist ein Tag der Verliebten, aber wohl noch mehr ein Tag des Kommerzes und der Floristen “, sagt Ragnar Beer. Für den Leiter der Online-Partnerberatung „theratalk" am psychologischen Institut der Universität Göttingen macht der in den 50er Jahren aus den USA importierte Liebesritus trotzdem Sinn: „Jede Gelegenheit, sich mit der Partnerschaft auseinanderzusetzen ist erst einmal eine gute.“

Der Mensch braucht Worte

Denn gleich ob die Liebe oder das Auto in der Garage: „Was nicht regelmäßig gepflegt wird, wird mit der Zeit nicht unbedingt besser.“ „Gewusst wie“ heißt allerdings das Motto, das Psychologen und Eheberater dem Kommerz am Tag des heiligen Valentin von Terni entgegensetzen. Ginge es nach Donata Pohlmann, sollte der 14. Februar ein Tag der Reflexion, der Rückschau und des Vorausblicks sein. „Der Mensch braucht Worte, ein Strauß Blumen allein reicht nicht“, sagt die Pastoralreferentin für Ehe und Familie aus Leverkusen. „Gut ist, den Valentinstag als eine Art jährlichen TÜV der Partnerschaft zu betrachten, an dem man sich zusammensetzt und Bilanz zieht“, rät auch Eheberater und Autor Rudolf Sanders aus Iserlohn.

Das Zeichen der Liebe

Das Zeichen der Liebe

Wichtig sei dabei, sich vor allem die positiven Dinge einer Beziehung in Erinnerung zu rufen. „Gerade diese Aspekte gehen im Alltag, der oft mit vielen Streitigkeiten verbunden ist, viel zu schnell unter“, sagt er.

Joachim Lask, Psychologe und Leiter eines Work-Family-Instituts in Südhessen, ist ebenfalls überzeugt: „Wenn sich Paare öfter einfach mal fragen, wie es ihnen in der Beziehung geht und was sie gemeinsam erreichen wollen, könnte die Scheidungsrate wohl um zehn Prozent sinken.“ Verbinde man dies am Valentinstag mit einer kleinen Aufmerksamkeit, und sei es auch nur eine einzelne Rose, sei es umso besser, meint der Psychologe.

Segnungsfeier für Liebende

Das größte Geschenk zum Valentinstag - wie auch an den übrigen 364 Tagen im Jahr - sei allerdings das Verbringen gemeinsamer Zeit, meint die Wuppertaler Eheberaterin und Ratgeberautorin Eva-Maria Zurhorst. „Und das muss nicht der Konzertbesuch oder sonst ein anderes großartiges Event sein, von solchen Terminen gibt es in heutigen Beziehungen in der Regel ohnehin schon zu viel.“ Ratsam sei vielmehr ein schöner Spaziergang oder ein ausgedehntes Frühstück, „irgendetwas, bei dem man einfach zu zweit innehalten und sich bewusst daran erinnern kann, was man aneinander hat“. Unter diesem Gesichtspunkt hat auch die Kirche den Valentinstag für sich entdeckt. In Städten wie Düsseldorf, Bonn oder Wuppertal bietet das Erzbistum Köln am 14. Februar so genannte „Segnungsfeiern für Liebende“. Verliebte, Verheiratete oder solche, die es werden wollen, können hier in einem Gottesdienst ihre Liebe bekunden, auf Wunsch auch mit einem eigenen Segensspruch, wie Pastoralreferent und Organisator Werner Kleine aus Wuppertal erklärt.

AP

Zurück zur Übersicht: Leben

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser