Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Acer auf der IFA: Superschlankes Notebook «Swift 7»

Acers Notebook Swift 7 ist nur 9,98 Millimeter dick und wiegt 1,1 Kilogramm. Foto: Acer
+
Acers Notebook Swift 7 ist nur 9,98 Millimeter dick und wiegt 1,1 Kilogramm. Foto: Acer

Das Ding ist dünner als ein Zentimeter: Acer zeigt auf der IFA ein superschlankes Notebook. Das «Swift 7» knapp 1000 Gramm.

Berlin (dpa/tmn) - Acer hat auf der IFA in Berlin ein superdünnes Notebook vorgestellt: Das «Swift 7» ist nicht einmal ein Zentimeter dick und sei damit momentan das dünnste Notebook der Welt. Es ist mit Intels aktuellem Core-Prozessor der siebten Generation ausgestattet. Die neuen Chips machen laut Intel die neuen schlanken Designs erst möglich. Rund neun Stunden soll das Gerät mit 13,3 Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und robustem Gorilla-Glas ohne Strom auskommen. Das «Swift 7» ist mit zwei schmalen USB-Anschlüssen des Typs C ausgestattet und wiegt knapp über 1000 Gramm. 

Ebenfalls auf die IFA hat der taiwanesische Hersteller sein erstes Notebook mit gebogenem Display speziell für Gamer mitgebracht. Der 21-Zoll-Bildschirm des Predator 21 X (2560 zu 1080 Pixel) ist mit spezieller Eye-Tracking-Technologie von Tobii ausgestattet, mit der der Nutzer ein Spiel auch per Augenbewegung steuern kann. Jede Taste der mechanischen Tastatur des futuristischen Geräts lässt sich individuell in verschiedenen Farben beleuchten. Ein zusätzlicher Nummernblock lässt sich drehen und wird damit wahlweise zum Touchpad.

Bei voller Leistung wird das Modell der «Predator»-Reihe mit insgesamt fünf verbauten Lüftern kühl gehalten. Im Inneren arbeiten neben einem neuen Intel-Prozessor noch zwei Grafik-Chips Nvidia Geforce GTX 1080 im SLI-Verbund. Das Gerät soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen, ein Preis ist noch nicht bekannt. 

Kommentare