Trotz Warnungen

Also doch! Netflix bestellt dritte Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht"

  • schließen

Das Bangen hat ein Ende: Trotz vielerlei Kritik, die auf die zweite Staffel der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" niederprasselt, wird es eine Fortsetzung geben.

Auch die zweite Staffel der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" sorgte für gespaltene Meinungen: Die einen loben, dass endlich sensible Themen wie Suizid und Gewalt an Schulen angesprochen werden - die anderen prangern gerade diese explizite Darstellung von Gewalt und Brutalität an.

Besonders die amerikanische Organisation Parents Television Council (PTC) vertritt letztere Meinung und forderte von dem Streaming-Dienst alle Folgen der Serie von der Plattform zu löschen.

Netflix bestätigt: Dritte Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" kommt

Aufgrund dessen fürchteten viele Fans, dass es keine dritte Staffel der Hit-Serie geben würde. Netflix sieht das jedoch anders - und kündigte nun unmissverständlich eine Fortsetzung an.

13 Reasons Why. Season 3. 2019

Ein Beitrag geteilt von Netflix US (@netflix) am

Das kleine Teaser-Video zeigt erst mal nicht viel, was die Handlung der dritten Staffel angeht. Zu dieser hat Netflix auch noch keine weiteren Informationen preisgegeben. Deshalb bleibt den Fans wohl nicht viel anderes übrig als zu spekulieren: Genügend Stoff für eine Fortsetzung hat das Staffelfinale jedoch aufgeworfen.

Eines steht außerdem fest: Die neuen Folgen soll es schon nächstes Jahr, also 2019, geben. Und auch mit dieser Tatsache müssen sich Zuschauer abfinden: Hannah Baker wird nicht mehr zurückkehren. Dies kündigte die Darstellerin Katherine Langford schon im Voraus an.

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depression leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110222. Hilfe bietet auch der Krisendienst Frankfurt unter 069-611375. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.bsf-frankfurt.de.

Rubriklistenbild: © Instagram/Netflix

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT