Sein Film ist Oscar-nominiert

Regisseur soll mehrere Jungen sexuell misshandelt haben

  • schließen

Los Angeles - Regisseur Bryan Singer soll minderjährige Jungs sexuell belästigt haben

Bryan Singers Film "Bohemian Rhapsody" ist derzeit in aller Munde. Er wird als heißer Oscar-Favorit gehandelt, begeistert Film-Fans auf der ganzen Welt. Der Regisseur dagegen ist sehr kontrovers. 2017 wurde er bei Bohemian Rhapsody, wegen unverlässigem Verhalten gefeuert und von Dexter Fletcher ersetzt. Viel dramatischer: Schon lange gehen online Gerüchte um, Singer habe sich jungen Männern gegenüber unsittlich verhalten, er stritt die Behauptungen immer ab. Nun wurden ihm konkrete Fälle vorgeworfen. Unter anderem soll Singer am Set seines Films "Apt Pupil" 1998 einen 13-Jährigen sexuell missbraucht haben, berichtet Buzzfeed. 

Ein weiterer Mann behauptet, dass Singer 1997,

als der Mann erst 15 Jahre alt war, Sex mit ihm gehabt habe

, ein weiterer, dass er mit 17 Jahren eine sexuelle Beziehung mit dem damals 31-jährigen Singer gehabt habe.

Das will der Atlantic bei seinen Recherchen zu dem Filmemacher, der vor allem durch seine "X-Men" Filme bekannt wurde, herausgefunden haben. Singers Anwalt streitet wehement ab, dass sein Klient eine Vorliebe für minderjährige Jungen haben soll. 

Die Gerüchte um Singers Übergriffe gehen weit zurück. Bereits 1997 behaupteten drei minderjährige Statisten seines Films "Apt Pupil", er habe sie bedrängt eine Nacktszene zu drehen, doch der darauffolgende Gerichtsprozess wurde eingestellt. Immer wieder kamen seither ähnliche Gerüchte über Singer auf. Der Atlantic veröffentlichte nun eine Chronologie der Vorwürfe, inklusive Interviews mit den betroffenen Männern. Inwieweit die Vorwürfe sich bestätigen werden und ob sie rechtliche Konsequenzen haben werden bleibt abzuwarten.

jv

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT