Heftiger Schlagabtausch auf Twitter

Massive Vorwürfe: Böhmermann attackiert Top-Virologen

Streeck und Böhmermann
+
Böhmermann (rechts) ist nicht gut auf den Top-Virologen Streeck (links) zu sprechen.

Der Satiriker Jan Böhmermann liefert sich mit dem Top-Virologen Hendrik Streeck einen heftigen Schlagabtausch auf Twitter. Stein des Anstoßes war ein Tweet des Moderators.

Ein Programmhinweis einer ZDF-Doku hat zu einem veritablen Streit auf Twitter zwischen dem Virologen Hendrik Streeck und Jan Böhmermann geführt. Streeck, der seit Beginn der Krise gefragter Talkshow-Gast und TV-Experte ist, führt als Moderator und Corona-Experte durch die ZDF-Sendung „Corona - Pandemie ohne Ende?“ Den Ankünder hierzu versah Jan Böhmermann via Tweet mit der Anmerkung: „Ich kann einfach nicht mehr.“

Streeck reagierte - wohl davon ausgehend, dass sich die Aussage nicht auf ihn persönlich, sondern auf die Pandemie bezog - auf Böhmermanns Tweet: „Sie sprechen uns allen aus dem Herzen!“ Grund genug für Böhmermann, so richtig loszuledern: „Herr Streeck! Bereits am 5.3. haben Sie bei Illner vom mgl. Rückruf von „AstraZeneca“ geraunt. Sie sind im Beirat von „Janssen Pharmaceutica“, das zu „Johnson & Johnson“ gehört und 1 Impfstoff entwickelt hat, den Sie hingegen gestern bei @ntvde enthusiastisch anpriesen! Warum?“

Böhmermann bezieht sich laut „focus.de“ auf eine Aussage, welche Streeck in der Sendung von Maybrit Illner Anfang März tätigte. Streeck damals: „Was ist, wenn alle AstraZeneca-Impfstoffe zurückgerufen werden müssen. Das kann mal passieren sowas. Hoffentlich nicht!“ Tatsächlich wurden nun ja die Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin vorerst gestoppt. Böhmermann argumentiert, Streeck habe damals bei Illner „aus dem Nichts“ die Möglichkeit ins Spiel gebracht, dass die Astrazeneca-Impfstoffe zurückgerufen werden müssten.

Er warf Streeck weiters vor, „seit Monaten“ Expertise mit persönlichen Interessen, PR und „politischen Erwägungen Dritter“ zu vermischen und dies der Öffentlichkeit als „neutrale Wissenschaft“ zu verkaufen. „Das ist superunseriös! Aufhören!“, so Böhmermann weiter. Der Virologe konterte und sagte, die Lage sei „zu Ernst für solche Aussagen“. Böhmermann dazu: „Sie versuchen nachts um halb eins an einem Werktag mit Comedians bei Twitter rumzukumpeln. So ernst kann die Lage nicht sein.“ Eine Antwort von Streeck hierzu unterblieb.

Der Virologe widerspricht im Gespräch mit „fr.de“ der Feststellung, dass er im wissenschaftlichen Beirat von Janssen Pharmaceuticals sitze. Er habe lediglich für HIV-Medikamente im „scientific advisory board“ beraten, was er im Sinne der Transparenz auch öffentlich gemacht habe. „Ich berate jedoch nicht zum Johnson & Johnson Covid-19-Impfstoff, habe keine Aktien und auch keinen Einfluss bei J&J“, sagt Streeck. 

dp/red.

Kommentare