Kurioser Fund im Amazonas

Wie kommt dieser Buckelwal in den Dschungel?

  • schließen

Brasilien - Im Amazonas Regenwald wurde ein toter Buckelwal gefunden. Woher er kam und wie er mitten im Dschungel landete gibt Wissenschaftlern Rätsel auf. 

Ein kurioser Fund im Amazonas Regenwald gibt Rätsel auf: Augenzeugen staunten nicht schlecht, als sie am Freitag den riesigen Kadaver eines Tieres mitten im Dschungel fanden, das dort sonst eher nicht beheimatet ist. Mitten im Urwald lag ein toter Buckelwal. Stolze acht bis elf Meter in der Länge und sechs Meter in der Breite misst das Tier, das sich ungewöhnlich weit von seinem natürlichen Lebensraum befand, berichtet die britische Sun. 

Ganze 15 Meter Luftlinie war der Wal vom Ozean entfernt auf der Insel Marajo gestrandet. Gefunden wurde der Wal, weil eine Gruppe Geier über seinem Leichnam kreiste und so die Aufmerksamkeit von Anwohnern auf sich zog.

Wissenschaftler seien sofort an den Fundort gereist, nachdem Videos von der unglaublichen Entdeckung im Internet aufgetaucht waren. Verletzungen konnten an dem Tier keine entdeckt werden, woran es gestorben ist und wie es in den Dschungel kam, bleibt ein Geheimnis. 

Besonders seltsam sei laut der Sun, dass der Wal während des Amazonas-Winters strandete. Es kommt in den Sommermonaten nämlich durchaus vor, dass Wale sich in den Amazonas verirren, wenn Salzwasser die Flüsse flutet. Im Winter allerdings stehen die fließenden Gewässer so hoch mit Süßwasser, dass Wale sich nicht dorthin verirren. 

Professor Daniel M. Palacios, der an der Oregon State Universität Experte für die Lebensräume von Walfischen ist, erklärt laut buzzfeed.com, dass so ein Fund nicht unmöglich ist. Dennoch sei es ungewöhnlich, dass er um diese Jahreszeit dort unterwegs war.

Vermutlich handelt es sich bei dem Tier um einen einjährigen Wal, der während der Migration von seiner Mutter getrennt wurde. Die NGO (Nichtregierungsorganisation) Bicho D'água verkündete auf Facebook, dass es vermutlich von hohen Wellen an Land geworfen worden war und sich im Gestrüpp des Urwalds verheddert hatte. 

Die genaue Todesursache soll durch eine Autopsie, durchgeführt von Biologen, geklärt werden. 

jv

Rubriklistenbild: © Bicho D'água via Facebook

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT