Jugendvideo mit Kuh-Krawatte

Christian Lindner als Möchtegern-Yuppie - zum Fremdschämen witzig!

Damals noch in bunt: Christian Lindner, der heutige FDP-Vorsitzende.
+
Damals noch in bunt: Christian Lindner, der heutige FDP-Vorsitzende.

Berlin/Wermelskirchen - Machen wir eine Zeitreise ins Jahr 1997: Wir sehen Christian Lindner. Mal nicht in schwarz-weiß wie auf den FDP-Wahlplakaten. Dafür mit einer Kuh-Krawatte!

Es ist ein Video-Fundstück, über das am Donnerstag ganz Deutschland spricht! Der heutige FDP-Vorsitzende und Spitzenkandidat seiner Partei als Yuppie-Abiturient. Statt für die Schule interessierte er sich fürs Business und wollte das große Geld machen. 

Stern TV hat den 20 Jahre alten Beitrag entdeckt und einen großen Netzhit gelandet. Über 1,5 Millionen Menschen haben das Video allein auf Facebook schon angeklickt. 

Großer Auftritt mit gemieteter Limousine

Der Erfolg liegt nicht nur am Macher-Auftritt des jugendlichen Lindners, der sich mit einer gemieteten Limousine und einem ominösen Aktenkoffer fortbewegte. 

Das Netz feiert auch markige Sätze wie diesen: "Probleme sind nur dornige Chancen". Auswendig gelernte Manager-Weisheiten also.! 

Dem Unterricht konnte Lindner damals jedenfalls nicht viel abgewinnen: "Wenn man in der Schule sitzt und man sitzt seine Zeit ab, weiß, dass man telefonieren, den Kunden besuchen oder Arbeit erledigen müsste, dann kommt man sich so vor, als sei die Zeit durch den Schredder gelaufen!"

Erstaunlich dabei: Selbstbewusstsein und Rhetorik sind fast identisch mit dem heutigen Politiker Lindner. Mittlerweile versucht dieser aber nicht mehr Karriere in der Privatwirtschaft zu machen, sondern wird als NRW-Landtagsabgeordneter vom Steuerzahler bezahlt. So ändern sich die Dinge...

Die Häme im Netz ist groß: 

Lindners Anhänger feiern Gründergeist-Mentalität

Lindner selbst versucht mit dem peinlichen Video souverän umzugehen und bedankt sich ironisch bei Stern TV. Seine Anhänger feiern das Video als Beleg für die Gründergeist-Mentalität der FDP. Lindner vertrete authentisch, wofür er schon in jungen Jahren stand.

Kommentare