Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheit

Cleaner-Apps bringen nichts, außer Werbung und Spionage

Es wird empfohlen, nur Apps zu installieren, die man tatsächlich benötigt. Zu viele Anwendungen stellen nur ein zusätzliches Risiko dar. Foto: Andrea Warnecke
+
Es wird empfohlen, nur Apps zu installieren, die man tatsächlich benötigt. Zu viele Anwendungen stellen nur ein zusätzliches Risiko dar. Foto: Andrea Warnecke

Viele Smartphone-Nutzer greifen zu Cleaner-Apps. Davon erhoffen sie sich aufgeräumte Speicher und ein schnelleres System. Oft begehen sie damit aber einen Fehler.

Berlin (dpa/tmn) - In der Hoffnung auf mehr freien Speicher und ein spürbar flotteres System installieren Abertausende Smartphone-Nutzer sogenannte Cleaner-Apps. Doch die bringen quasi nichts, weil die meisten bekannten Aufräumgrundsätze aus der PC-Welt stammen und bei Androiden gar nicht nötig sind.

Im Zweifel spülen Cleaner- und andere Systemoptimierer-Apps nur Werbung aufs Gerät und stehen teils sogar im Verdacht, Nutzer-, Nutzungs- und Gerätedaten auszuspionieren - was sie zu potenziell unerwünschten Programmen (PUP) macht.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ( BSI) rät ohnehin, nur Apps zu installieren, die man tatsächlich benötigt. Jede darüber hinaus installierte Anwendung stelle im Prinzip nur ein zusätzliches Sicherheitsrisiko dar - schon allein, weil praktisch jede Software Sicherheitslücken enthalte.

BSI-Tipps rund um App-Sicherheit

Kommentare