Expertin forschte lange in Hongkong an SARS-CoV-2

„Virus kommt aus Labor" - geflohene Virologin will chinesisches Regime mit diesem Paper entlarven

Dr. Li-Meng Yan
+
Dr. Li-Meng Yan will beweisen, dass das Coronavirus in einem Labor im chinesischen Wuhan entwickelt wurde.

Es gibt viele Verschwörungstheorie rund um das Coronavirus. Viele glauben zum Beispiel, dass Bill Gates dahinter steckt. Doch nun veröffentlichte eine chinesische Virologin ein Paper, welches belegen soll, dass das Virus von Menschen gemacht wurde und von der chinesischen Regierung kontrolliert wird.

Das Virus kommt aus dem Labor", mit dieser Behauptung sorgte Dr. Li-Meng Yan bereits in der vergangenen Woche für reichlich Aufsehen in der Welt. Nun hat die Expertin, welche lange an der Uni Hongkong arbeitete und das Coronavirus eigenen Angaben zufolge seit Ende 2019 erforschte, ein Paper veröffentlicht, welches diese gewagte These belegen soll.

Schwere Vorwürfe gegen chinesische Regierung

Yan habe in der Vergangenheit mit Experten der Weltgesundheitsorganisation zusammengearbeitet und im Zuge ihrer Coronavirus-Forschung herausgefunden, dass das Virus definitiv nicht auf dem Tiermarkt in Wuhan ausgebrochen sein könne. Ihrer Ansicht nach habe das chinesische Regime das Virus entwickelt und in der Folge dessen Existenz erfolgreich vertuscht.

In einer nun veröffentlichten, wissenschaftlichen Arbeit will Dr. Li-Meng Yan gemeinsam mit drei weiteren Forschern aus den USA Beweise vorlegen, welche ihre These stützen. Der Titel lautet übersetzt ins Deutsche etwa: „Ungewöhnliche Merkmale des SARS-CoV-2-Genoms deuten auf eine raffinierte Labormodifikation hin – eher als auf eine natürliche Entwicklung“. Das Paper wurde am 14. September bei „Zenodo", Online-Speicherportal für wissenschaftliche Daten, hochgeladen - ein 26 seitiges Dokument mit tausenden Fachbegriffen und kaum zu verstehen.

SARS-CoV-2 ein Laborprodukt?

Die wichtigsten Passagen sind jedoch kaum zu überlesen. Bereits in der Einleitung schreibt Dr. Li-Meng Yan von unwiderlegbaren Beweisen, welche das Coronavirus als Laborprodukt entlarven sollen. Es habe Eigenschaften, „die mit einem natürlich vorkommenden zoonotischen Virus unvereinbar sind. Die Beweise zeigen, dass SARS-CoV-2 ein Laborprodukt ist, das unter Verwendung der Fledermaus-Coronaviren ZC45 und / oder ZXC21 als Vorlage und / oder Rückgrat hergestellt wurde.“

SARS-Co-V-2 unterscheide sich signifikant von anderen zoonotischen Viren: Es greife mehrere Organe an, könne über einen langen Zeitraum asymptotisch auftreten, sei leicht übertragbar und für Hochrisikopatienten in signifikantem Maße tödlich.

Ein Ausschnitt des wissenschaftlichen Papers von Dr. Li-Meng Yan

Thesen und Behauptungen wurden von Wissenschaftlern noch nicht geprüft

Das Forscherteam schreibt außerdem davon, dass gefälschte wissenschaftliche Daten veröffentlicht wurden, „um die Welt in die Irre zu führen“. Die Thesen und mögliche Beweise wurden von unabhängigen Wissenschaftlern und Experten noch nicht untersucht oder geprüft.

Bereits zum Jahreswechsel habe Dr. Li-Meg Yan ihren damaligen Chef in Hongkong über ihre ersten Forschungsergebnisse und Vermutungen unterrichtet. Dieser habe ihr dann geraten, zu schweigen und vorsichtig zu sein.

Dr. Li-Meg Yan selbst habe im April 2020 eigenen Angaben zufolge aus Angst vor der chinesischen Regierung ihre Heimat verlassen und sei in die USA geflohen. Dort halte sie sich an einem geheimen Ort auf. Erst vergangene Woche trat sie an die Öffentlichkeit und sprach in einer britischen Talkshow über ihre Theorie.

Die chinesische Regierung hat bislang sämtliche Vorwürfe, dass das Coronavirus in einem Labor entstanden sei, vehement abgewiesen.

Kommentare