Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Dating-Seite" kopiert 250.000 Facebook-Profile

Berlin/New York - Zwei Amerikaner wollten zeigen, wie leicht öffentlich zugängliche Informationen aus Facebook-Profilen missbraucht werden können. Herauskam ein angeblicher Dating-Service mit 250.000 Mitgliedern.

Sie bastelten aus Daten von rund 250 000 Facebook-Nutzern den Service “lovely-faces.com“. Die frei verfügbaren Informationen sammelten sie mit Hilfe einer speziellen Software zusammen, wie das Technologie-Magazin “Wired“ am Freitag berichtete. Die Fotos der Facebook-Mitglieder wurden auf der Seite anschließend per Bilderkennungs-Software in Kategorien wie sanft, lustig oder durchtrieben eingeteilt.

Die Macher der Seite - die Amerikaner Paolo Cirio und Alessandro Ludovico - behaupten, “lovely-faces.com“ sei nur ein “Kunst-Projekt“, mit dem man die Nutzer dazu bringen wolle, verantwortungsvoller mit ihren Daten umzugehen. “Jeder kann persönliche Informationen stehlen und in einem völlig anderen Kontext verwenden“, heißt es auf ihrer Website. “Das zeigt, wie anfällig und manipulierbar die Internet-Umgebung tatsächlich ist.“

Facebook drohte mit rechtlichen Schritten. “Informationen von Mitgliedern zu kopieren verstößt gegen unsere Geschäftsbedingungen“, sagte Facebook-Sprecher Barry Schnitt dem Technik-Magazin. “Wir werden die Seite untersuchen und angemessene Schritte unternehmen.“

dpa

Kommentare