Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnetz

Diese Call-by-Call-Nummer macht keine Probleme mehr

Die Vorwahl 01018 wurde wegen zahlreicher Gesetzesverstöße des Anbieters abgeschaltet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Die Vorwahl 01018 wurde wegen zahlreicher Gesetzesverstöße des Anbieters abgeschaltet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer einen Telekom-Telefonanschluss hat, kann per Vorwahl für ausgewählte Gespräche andere Anbieter nutzen. Dieses Call-by-Call läuft eigentlich unkompliziert - bis auf einen aktuellen Fall.

Bonn (dpa/tmn) - Telekom-Kunden, die in letzter Zeit die Call-by-Call Vorwahl 01018 genutzt haben, müssen dafür angefallene Gebühren nicht bezahlen.

Hintergrund ist ein sogenanntes Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot, dass die Bundesnetzagentur wegen Unregelmäßigkeiten gegen die 01018 GmbH ausgeprochen hat. Dieses gilt rückwirkend seit dem 23. Dezember 2019. Zudem sei die Vorwahl dauerhaft abgeschaltet worden, wie die Behörde mitteilt.

Normalerweise muss bei Call-by-Call vor dem kostenpflichten Beginn des Gesprächs der Minutenpreis angesagt werden, damit der Verbraucher noch auflegen kann. Der 01018-Anbieter hatte die Vorwahl aber dazu missbraucht, Nutzern Abo-Verträge oder Flatrates unterzuschieben, die sie mit Drücken von Tasten bestätigen sollten.

Gleichzeitig seien die 01018-Abrechnungen intransparent gewesen, Abos wurden auch nach Kündigungen weiterberechnet, so die Bundesnetzagentur weiter. Zudem seien weitere gesetzliche Preistransparenzvorgaben nicht eingehalten worden. Verbindungen zu als besonders günstig beworbenen Zielen hätten regelmäßig nicht hergestellt werden können. Insgesamt seien mehrere Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb zusammengekommen.

Forderungen aus dem betreffenden Zeitraum dürfen auch nicht mehr eingetrieben werden. Eine Anordnung ist der Behörde zufolge auch gegenüber der EWD Inkasso GmbH ergangen, das Inkassobüro der 01018 GmbH.

Wer bereits Rechnungen bezahlt hat, die 01018-Posten enthielten, sollte versuchen, das Geld zurückzufordern - gegebenenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentralen.

Mitteilung

Kommentare