Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage

Digitalisierung in deutscher Wirtschaft überdauert Pandemie

Homeoffice
+
Die Unternehmen in Deutschland sind in der Corona-Krise digitaler geworden. Das wird wohl auch erst mal so bleiben.

Neue Kommunikationstools und Homeoffice: Die Pandemie hat viele Betriebe und Firmen vor neue Herausforderungen gestellt und digitale Wandlungsprozesse deutlich beschleunigt.

Berlin - Die Unternehmen in Deutschland sind in der Corona-Krise digitaler geworden - und das wird wohl auch nach der Pandemie so bleiben.

In einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom gaben 92 Prozent der Firmen an, dass die Digitalisierung in der Corona-Zeit für sie an Bedeutung gewonnen habe. Ein Jahr zuvor lag der Anteil bei 84 Prozent.

Die Pandemie habe zu einem nachhaltigen Digitalisierungsschub in der deutschen Wirtschaft geführt, betonte Bitkom-Präsident Achim Berg am Mittwoch. „Die wegen Corona aus der Not heraus eingeleiteten Digitalisierungsmaßnahmen haben sich vielerorts bewährt und werden auch in einem künftigen Normalbetrieb vorangetrieben.“

Der Umfrage zufolge wurden in 92 Prozent der Unternehmen Videokonferenzen statt persönlicher Treffen neu eingeführt oder ausgeweitet. 63 Prozent schafften zusätzliche Hardware an. Auch seien Abläufe digitalisiert worden, etwa indem digitale Dokumente statt Papier (66 Prozent) oder digitale Signaturen statt der handschriftlichen Unterschrift (60 Prozent) genutzt werden.

Der Bitkom ließ für die Studie 602 Unternehmen ab einer Größe von 20 Mitarbeitern befragen. dpa

Kommentare