Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sophie Anderson fürchtet jetzt um ihre Karriere

Busen explodiert: Pornostar erlebt Schock-Moment unter der Dusche

Sophie Anderson Busen explodiert
+
Die Infektion in ihrem Busen hätte Sophie Anderson beinahe das Leben gekostet.

London – Bedeutet dieses schlimme Schicksal das Ende der Karriere von Pornostar und -regisseurin Sophie Anderson? Die Britin landete vor kurzem nach einem Schockmoment unter der Dusche in der Notaufnahme eines Krankenhauses. Was war passiert?

Meine ganze Welt ist zusammengefallen. Meine Karriere, die ich liebe, ist in Trümmern“, sagte Anderson vor kurzem in einem exklusiven Interview mit dem The Daily Star. Die schlimmen Szenen passierten, nachdem die 33-Jährige zum vierten Mal binnen eines Jahres wegen einer Sepsis hatte behandelt werden müssen. Als sie nach einer ärztlichen Behandlung unter die Dusche hüpfte, explodierte ihre linke Brust.

„Ich habe das Implantat wortwörtlich gefangen (...) und als erstes nach meinem Freund geschrien“, schilderte sie den Horror. Derweil sackte die Brust in sich zusammen und Eiter strömte aus der Wunde. Zusammen mit ihrem Freund Damian fuhr sie daraufhin sofort in eine Klinik, wo sie notoperiert werden musste. Das Ganze hätte übrigens auch tödlich enden können: Ärzte teilten Anderson nach der OP mit, dass sie an der Bakterienablagerung hätte sterben können.

Anderson sammelt Geld für „Brust-Rekonstruktions-OP“

Anderson ist seit dem Vorfall mit den Nerven völlig am Ende: „Ich fühle mich komplett verloren und will einfach wieder okay sein. Ich muss aber für meine Familie stark bleiben!“ Zudem fürchtet sie um ihre weitere Karriere. „Ich bin für meine massiven Brüste bekannt. Eigentlich wollte ich sie dieses Jahr vergrößern lassen, aber daraus wird nichts“, sagte sie in dem Interview weiter. Zugleich lobte sie allerdings auch das National Health System (NHS), das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien: „Die Ärzte sagten mir, dass ich großes Glück gehabt habe.“

Inzwischen hat der Pornostar eine Spendenaktion auf gofundme.com ins Leben gerufen. Dort sammelt sie Geld für Brust-Rekonstruktions-OP („Reconstruction of breasts“). Das Ziel sind 20.000 Pfund, am Donnerstagvormittag (17. März) waren knapp 9000 Pfund zusammengekommen. Parallel dazu hat Anderson mit einem Shitstorm im Internet zu kämpfen. Dort erntete die 33-Jährige jede Menge Hass wegen ihres Jobs und ihres Aussehens.

mw