Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Infos per Wimpernschlag

Ersetzt die Datenbrille das Smartphone?

Ersetzt die Datenbrille das Smartphone?
+
Immer mehr Unternehmen arbeiten an Augmented-Reality-Brillen. Die Macher der Foto-App Snapchat haben als erste in der Tech-Branche mit der „Spectacles“ eine alltagstaugliche Computerbrille vorgestellt, mit der sich digitale Inhalte ins Blickfeld des Nutzers einblenden lassen.

Mit den Augen blinzeln statt mit dem Finger wischen: Ersetzen Datenbrillen künftig das Smartphone? Mancher glaubt das laut einer Umfrage.

Berlin (dpa/tmn) - Könnte die Brille auf der Nase in Zukunft das Handy in der Hand ersetzen? Etwa jeder Vierte (26 Prozent) glaubt, dass bis 2030 Datenbrillen die Mobiltelefone ablösen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Gleichzeitig glauben aber fast neun von zehn Befragten (89 Prozent), dass die Bedeutung von Smartphones weiter zunehmen wird.

Immer mehr Unternehmen arbeiten an Augmented-Reality-Brillen, die Informationen in das Sichtfeld projizieren. Als erste in der Tech-Branche haben erst kürzlich die Macher der Foto-App Snapchat eine alltagstaugliche Computerbrille vorgestellt. Mit ihr lassen sich digitale Inhalte ins Blickfeld des Nutzers einblenden. Sie ist aber vorerst nur für ausgewählte Nutzer verfügbar und wird nicht verkauft.

In Sachen Alltagstauglichkeit ist bei den AR-Brillen allerdings noch Luft nach oben. Nach Einschätzung von Bitkom sind sie noch recht schwer und haben meist nur etwa dreißig Minuten Akkulaufzeit. Zudem sollen die Brillen irgendwann einmal nicht mehr von normalen Brillen zu unterscheiden sein – ohne Stirnband oder sichtbare Kamera also. Auch die projizierten Infos sind laut Bitkom zurzeit eher noch rudimentär. Künftig sollen Nutzer sich zum Beispiel vor einem Restaurant stehend mit einem Wimpernschlag Bewertungen und Informationen abrufen können.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-897694/2

Kommentare