"Dein Spaß hat sie getötet"

Angst vor Feuerwerk: Hund stirbt in den Armen seines Herrchens

Esquel - Während die Nachbarn einer Hundebesitzerin ausgelassen feiern, versucht diese ihren geliebten Vierbeiner zu beruhigen. Doch das laute Feuerwerk versetzt den Hund in solch Panik, dass er schließlich stirbt.

Ein Foto aus Argentinien geht derzeit um die Welt. Ein junger Mann umklammert seinen geliebten Hund - doch das Tier ist tot. Die Hundedame Magui ist gestorben - an einer Panikattacke, ausgelöst durch ein gezündetes Feuerwerk

Antonella Modasjazh und ihr Sohn versuchten alles, um ihren Vierbeiner zu beruhigen, als draußen Feuerwerkskörper in die Luft geschossen wurden. Die Familie kontaktierte sämtliche Tierärzte in der Umgebung ab. Doch niemand kam zur Hilfe. 

Der Sohn von Modasjazh legte sich sogar zu der Boxer-Hündin auf den Boden und redete ihr gut zu. Doch alles erbrachte keinen Erfolg. Angst und Stress schlugen sich auf Maguis Herz - das Tier erlitt eine Reihe von Panikattacken.Schließlich hörte das Herz des alten Hundedame auf zu schlagen und sie starb in den Armen des jungen Mannes

"Dein Spaß hat sie getötet"

Die herzzereißenden Fotos wurden anschließend von der gemeinnützigen Tierschutzgruppe "Amigos delos Animales Esquel" auf Facebook gepostet. "Dein Spaß hat sie betäubt, sie erschreckt, sie in eine unglaubliche Panik versetzt. Dein Spaß hat sie getötet", heißt es unter dem Posting. 

Auch das Frauchen äußert sich auf Facebook, wie lmneuquen.com berichtet. "Sie war unser geliebtes Haustier. Sie hieß Magui und ist vorhin gestorben. Sie war alt und sie hatte Angst vor Feuerwerken. Wir wussten nicht wohin mit ihr. Während andere Spaß hatten, hat sie sehr gelitten. Sie hatte einen Anfall und wir riefen alle Tierärzte Esquels an, damit sie uns helfen, aber keiner kam uns zu Hilfe. Die Hündin starb in den Armen meines älteren Sohnes, der mich anflehte, dass ich nochmal alle anrufen soll, während ich versuchte, irgendwen zu kontaktieren… Jetzt weinen wir.“

Was gegen tierische Panik in der Silvesternacht hilft

Nach dem tragischen Verlust ihrer Hündin bittet Antonella Modasjazh alle Feuerwerk-Fans, auf die Benutzung von Feuerwerk in jeder Form zu verzichten. Da Hunde und Katzen ein wesentlich feineres Gehör als Menschen haben, nehmen die Tiere den Krach durch die Feuerwerkskörper viel lauter wahr

"Weglauftag des Jahres" nennt das Tierheim in München den Silvestertag. Denn an keinem anderen Tag im Jahr melden mehr Halter ihre Tiere als vermisst.

Aber auch bei Vierbeinern kann man zu sanften Beruhigungsmitteln greifen. Der Experte warnt jedoch vor Selbstmedikation und empfiehlt stattdessen den Besuch beim Tierarzt. Allen, die selbst für Feuerwerk und Böller nicht viel übrighaben, rät das Tierheim, vor Mitternacht mit Tier und Auto die Flucht zu ergreifen und an einen Ort zu fahren, an dem es ruhig ist.

jg

Rubriklistenbild: © Screenshot: facebook.com/AmigosdelosAnimalesEsquel

Kommentare