Counter Strike

Ex-Profi cheatet im Livestream und verrät sich durch dummen Fehler

+
Weil der Erfolg ausblieb, griff ein Ex-Counter-Strike-Profi zu unlauteren Mitteln. (Symbolbild)

Jeder ärgert sich über sie: Cheater in Multiplayer- und Online-Spielen. Dahinter stecken aber nicht immer Anfänger, auch gestandene Profis greifen zu unlauteren Mitteln.

Die Gegner sind einfach zu stark? Während die meisten Gamer ihre Fähigkeiten stetig verbessern, greifen manche Spieler zu schnelleren Methoden – einfach gesagt, sie betrügen. Einige stellen sich dabei geschickt an, andere wiederum sind da weniger gekonnt.

Counter Strike: Ehemaliger Profi versucht, seinen Betrug zu verstecken

Aber selbst, wenn man alles versucht hat, seine betrügerischen Spuren zu verwischen, fliegt man am Ende doch auf. Jetzt hat es den ehemaligen "Counter Strike 1.6"-Profi "faken" erwischt. Der Ex-Profi versuchte sich auf der Streaming-Plattform Twitch im Spiel "CS:GO".

Offenbar nicht mehr in der Lage, seine Gegner zu dominieren, griff "faken" zu einem "Wallhack", um zu gewinnen. Dabei handelt es sich um ein Tool, mit dem man Gegner auch durch Wände sehen kann. Er versuchte den Betrug zu vertuschen, in dem er das Cheating-Overlay für seine Zuschauer ausblendete.

Lesen Sie auch: Apex Legends - Cheater heulen wegen harten Maßnahmen rum.

Counter Strike: Brille zeigt Ex-Profi beim Cheaten

Auf dem Bild, das nur er sehen konnte, wurde es jedoch angezeigt. Allerdings wurde ihm eine alte Angewohnheit aus Profizeiten zum Verhängnis. Er trug nämlich eine Gaming-Brille, um seine Augen zu schonen. Blöd nur: Das Bild seines Monitors wurde in den Gläsern seiner Brille gespiegelt.

Aufmerksame Zuschauer entdeckten dabei, dass "faken" nicht sauber spielte und seine Gegner durch Wände sehen konnte. Auf Reddit machen sich viele Nutzer nun lustig über ihn. Einer schreibt: "Verdammt, ich liebe es, wenn Cheater wegen ihrer eigenen Dummheit erwischt werden."

Counter Strike: Ex-Profi löscht seinen Twitch-Kanal

Ein anderer versteht die Aufregung nicht und schreibt ganz ironisch: "Was meint ihr eigentlich? Er hat einfach eine gute Gaming-Brille." Ein weiterer Nutzer weist darauf hin, dass schon 2015 Cheating-Vorwürfe gegen "faken" aufkamen.

Und wie reagiert der Beschuldigte auf die Enthüllung? Statt sich zu verteidigen oder zu erklären, hat "faken" seinen Twitch-Account "fakenOffical" kurzerhand gelöscht. Seinen Betrug bei CS:GO gibt es aber weiterhin im Internet zu bewundern. Mehrere Twitch-Zuschauer haben einen entsprechenden Clip gespeichert:

Auch interessant: Apex Legends erklärt Cheatern den "Krieg" - und schmeißt haufenweise Spieler raus.

anb

Die Spiele-Highlights der Gamescom

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT