Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verzweifelter Aktionismus oder sinnvolle Maßnahme?

FFP2-Maskenpflicht in Bayern - Das sagen die OVB24-Leser

Maskenpflicht in Bayern - das sagen unsere Leser
+
Ab 18. Januar ist in Bayern das Tragen einer sogenannten FFP2-Maske im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr Pflicht.

Ab 18. Januar muss im Einzelhandel und im ÖPNV in Bayern eine FFP2-Maske getragen werden. Die neue Verordnung sorgt für reichlich Diskussion unter unseren Lesern.

München - Auf einer Pressekonferenz am Dienstag (12. Januar) hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder die Bombe platzen lassen: Ab Montag, 18. Januar gilt in ganz Bayern im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr die Pflicht, eine sogenannte FFP2-Maske zu tragen. Die Entscheidung kam überraschend wie plötzlich.

Hintergrund sind die seit November immer weiter steigenden Corona-Zahlen in Deutschland und Bayern. „Die Infektionslage aufgrund der Corona-Pandemie ist in Bayern und Deutschland weiter sehr angespannt. Die bislang ergriffenen Maßnahmen haben leider noch nicht zu dem erhofften spürbaren und nachhaltigen Rückgang der Infektionszahlen geführt.“ rechtfertigt die Bayerische Staatskanzlei die Maßnahme in einer Pressemitteilung.

Anfangs hatte die Bundesregierung nur einen „Lockdown Light“ geplant. Immer wieder wurden die Maßnahmen verschärft: Geschäfte wurden wieder geschlossen, die Kontaktbeschränkungen verschärft, eine 15-Kilometer-Regelung wurde erst letzte Woche eingeführt, das Homeschooling wurde wieder aufgenommen und jetzt kommt auch noch die FFP2-Maskenpflicht.

Der Staat versucht, durch immer mehr und immer strengere Maßnahmen die Infektionszahlen in den Griff zu kriegen. Bei den Menschen treffen die immer wieder neuen Vorschriften auf ein geteiltes Echo. Manche fühlen sich gegängelt und werfen der Politik Aktionismus vor, andere unterstützen die Maßnahmen angesichts der immer noch (zu) hohen Infektionszahlen.

Auch wenn die Mehrheit sich sicherlich einig ist, dass die Zahlen gesenkt werden müssen, ist eines klar: Die Maßnahmen und Vorschriften spalten die Menschen und deren Meinungen.

FFP2-Maskenpflicht: Emotionale Diskussion um das Für und Wider

Auch auf den OVB24-Portalen und in den Sozialen Medien wird heftig diskutiert seit der Ankündigung. Viele User äußern ihren Unmut über die eingeführte FFP2-Maskenpflicht. Hier ein paar Beispiele:

  • „Vielleicht sollten die feinen Herrn Politiker sich auch mal überlegen, wie man Anordnungen in der Praxis auch umsetzen kann. Ich war gerade bei mir um die Ecke beim Einkaufen. In dem Lebensmittelladen und in der Drogerie nebenan gab es keine FFP2-Masken mehr. Und nun? Darf ich jetzt durch die Stadt eiern bis ich die Teile finde oder verzichte ich ab nächsten Montag auf‘s Einkaufen?“
  • „Söder will dies, Söder will das, keine Ahnung, ob ich es verpennt habe, aber ist die Demokratie eigentlich abgeschafft und Herr Söder regiert das Land mit seinen Schergen im Alleingang? Nur noch absurd was hier abgeht, hätte ich mir früher niemals denken können, das wir einmal wie kleine Kinder bevormundet werden. Und scheinbar findet die Mehrheit das alles ganz toll!“
  • Also bislang war ich ja der Meinung, dass der Söder in der Corona-Sache einen guten Job gemacht hat (aber auch nur dort). Mittlerweile steigen ihm aber offenbar die vielen live übertragenen Pressekonferenzen an der Seite der Kanzlerin und Talk-Show-Zuschaltungen gehörig in den Kopf und er entwickelt so eine Art von „Größenwahn“.
  • „Nicht falsch verstehen: ich bin absolut für einen verantwortungsvollen Umgang miteinander, auch die Mund-Nasebedeckung und den Mindestabstand halte ich für obligat. Aber wie bei allem - man kann es auch übertreiben.“

Einige Leser empfinden die Verordnungen als Aktionismus und auch der hohe Preis der Masken und die Verfügbarkeit sorgen für Fragezeichen und Unverständnis. Es gibt allerdings auch Zuspruch unter den Nutzern für die geplante FFP2-Maskenpflicht:

  • „Erstaunlich, dass es noch Personen gibt die nach 10 Monaten immer noch keine eigene Beschaffung von FFP2-Masken organisiert haben. Jeder kann und konnte schon lange mehr machen als angeordnet, dazu gehört definitiv das Tragen von FFP2-Masken. Ein Beschaffungsproblem ist vielleicht im April ein wenig schwierig gewesen, jetzt genügt ein Knopfdruck. Lieferung frei Haus. Kein Personenkontakt mit niemandem nötig.“
  • „Endlich mal eine gute Idee - ich laufe schon lange nur mit FFP2 oder FFP3 rum...“
  • „Bisher ist noch keiner erstickt - dafür sterben jeden Tag Hunderte an Corona. Also, was ist die bessere Wahl...?“
  • „Die Selbstschutzpflicht kommt Monate zu spät. Zu viele mussten auch dieses Versäumnis mit ihrem Leben bezahlen.“

Wie man sieht, verläuft die Diskussion um die FFP2-Maskenpflicht äußerst emotional unter den Gegnern und den Befürwortern.

Wie steht ihr zu der FFP2-Maskenpflicht? Gerne könnt ihr hier unter dem Artikel weiterdiskutieren und an unserer Abstimmung teilnehmen. Wir freuen uns auf Eure Meinung!

Umfrage: Was haltet ihr von der FFP2-Maskenpflicht?

bcs

Kommentare