Horrende Summe

11-Jähriger geht mit Kreditkarte der Eltern bei Fortnite shoppen - die Rechnung ist saftig

+
Um sich Skins in Fortnite leisten zu können, griff ein Elfjähriger zur Kreditkarte der Eltern (Symbolbild).

Wer in Fortnite coole Skins haben will, muss oft etwas Geld hinblättern: Ein Elfjähriger zauderte deshalb nicht lange und benutzte dafür die Kreditkarte der Eltern.

Fortnite ist besonders unter jüngeren Spielern der letzte Schrei. Dass das Taschengeld nicht immer für die zahlreichen Artikel im Ingame-Shop reicht, scheint da vorprogrammiert. Ein Elfjähriger ließ sich von der finanziellen Hürde jedoch nicht abschrecken - und griff kurzerhand zur Kreditkarte der ahnungslosen Mutter.

Fortnite-Fan außer Rand und Band: Mutter schockiert über Kreditkartenrechnung

Am Ende kam eine saftige Rechnung von rund 1.200 US-Dollar zustande, wie das Portal News4Jax berichtete. Die Mutter vermutete zunächst einen Kreditkartenbetrug hinter der Sache. Als sie jedoch nachforschte, wofür das Geld ausgegeben wurde, geriet der Sohn ins Visier. Mit dem Geld hatte der Junge Skins und Cosmetics für das Spiel erworben. Einige Skins kosten schon über 20 Euro - da ist es nicht verwunderlich, dass schnell eine große Summe zusammenkam.

1.200 Dollar für Fortnite: Epic Games reagiert nur langsam

Daraufhin kontaktierten die Eltern mehrfach den Entwickler Epic Games per E-Mail. Als keine Antwort kam, wandten sie sich an ein staatliches Organ, um das Geld zurückzubekommen. Unter dem Druck reagierte Epic schließlich und zahlte den Eltern die komplette Summe zurück.

Kurios: Elon Musk droht Fortnite zu kaufen und zu löschen - aus diesem skurrilen Grund.

Jedoch lässt das Ganze auch einen faden Beigeschmack zurück, wie das Online-Portal kotaku.de erklärt: Schließlich hat Epic Games erst vor Kurzem von "Better Business Bureau", einer gemeinnützigen Organisation mit der Aufgabe das Marktvertrauen auszubauen, die schlechteste Note für den Kundensupport bekommen. Zu viele Nachrichten wurden mit großer Verspätung oder gar nicht bearbeitet, lautete die Kritik.

Lesen Sie hier: Beziehungskiller? Fortnite soll Schuld an Trennungen haben.

Die Spiele-Highlights der Gamescom

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT