Auch Wikipedia konnte sich nicht zurückhalten

So spottet das Netz über Zaza und Pelle

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf Wikipedia wird Zaza mit einer Taube verglichen und als schlechtester italienischer Elfmeterschütze aller Zeiten bezeichnet.

Bordeaux - Reihenweise Häme und Spott erntete Simone Zaza in den sozialen Netzwerken für seinen kuriosen Elfmeter im EM-Viertelfinale gegen Deutschland. Dieser hat nun auch eine besondere Bemerkung in seinem Wikipedia-Eintrag gefunden.

Das spannende Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft zwischen Deutschland und Italien ist zwar schon ein paar Tage her, dennoch wird weiterhin über eine besondere Spielszene im Internet gewitzelt: der verschossene Elfmeter nach einem äußerst merkwürdigen Anlauf von Simone Zaza.

Der 25-Jährige wurde unmittelbar vor dem anstehenden Elfmeterschießen von Italien-Coach Antonio Conte eingewechselt, da er Zaza offenbar für einen sicheren Schützen hielt. Doch die taktische Einwechslung bewährte sich nicht: Zazas schier endloser "Trippel-Anlauf" endete in einem saftigen Fehlschuss: der Ball ging deutlich über das Tor. Damit leitete er nicht nur Italiens Niederlage ein, sondern auch einen Spott-Shitstorm in den sozialen Netzwerken, allen voran Twitter.

Amüsanter Wikipedia-Beitrag

Und selbst seine Wikipedia-Seite wurde zwischenzeitlich durch die Kritiker angepasst. Dort wurde er nicht nur als "worst penalty taker of all time for the Italian national Team" bezeichnet, also als schlechtester italienischer Elfmeterschütze aller Zeiten, sondern auch mit einer Taube verglichen.

Diese doch herbe Kritik konnte die Internet-Enzyklopädie natürlich nicht stehen lassen und löschte den Auszug wenige Zeit später. Dennoch blieb Zazas Elfmeter nicht ganz unkommentiert: In dem Abschnitt, der über seine Nationalmannschaftskarriere geht, sind folgende Sätze über den legendären Fehlschuss vermerkt:

"Vor allem Zazas Fehlschuss erzeugte im Anschluss an das Spiel im Internet erhebliche Resonanz, da der Spieler nicht nur eigens für das Elfmeterschießen eingewechselt worden war, sondern beim Elfmeterschießen zudem in auffällig tänzelndem Schritt angelaufen war."

Kurioser Anlauf kein Spontaneinfall

Für den Fehlschuss entschuldigte sich der 25-Jährige nach der Viertelfinal-Pleite vor den italienischen Fans. Es tue ihm Leid, dass er seine Landsleute so enttäuscht habe. Er ergänzte aber auch, dass seine Anlauftechnik keineswegs ein spontaner Einfall gewesen wäre, sondern dass er Elfmeter generell so schieße.

Ob ihm die Anhänger jemals verzeihen, bleibt offen. Es sollte aber auch nicht vergessen werden, dass drei weitere italienische Spieler nicht trafen: Manuel Neuer hielt die beiden Schüsse von Darmian und Bonucci überragend und auch Stürmer-Star Graziano Pelle leistete sich einen peinlichen Ausrutscher.

Pelles Nominierung für den "Fehler des Jahres"

Selbstbewusst war Pelle als vierter Schütze seines Teams zum Elfmeterpunkt gegangen. Kurz vor dem Anlauf teilte er Manuel Neuer mit Worten und Gesten, dass  er den Ball über ihn lupfen würde. Peinlich nur, dass er den Elfmeter dann deutlich links am Tor vorbeisetzte. Den "Dank" seiner Fans bekam Pelle daraufhin im Netz zu spüren.

Auch seine Freundin schien von dem Fehlschuss wenig begeistert zu sein, wie Kameraaufnahmen festhielten. Einige meinten ein "asshole" an ihren Lippenbewegungen erkennen zu können.

  

Für die Italiener muss nun diese historische Niederlage gegen Deutschland erst einmal verarbeitet werden. Wann und ob sich die Fans wieder mit ihren traurigen Helden Zaza und Pelle versöhnen werden, wird sich noch zeigen.

mwi

Zurück zur Übersicht: Frankreich

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser