Auf YouTube binnen weniger Tage ein Hit

Feuerwehr Tegernsee will neue Mitglieder - mit genialem Film

Tegernsee - Die Freiwilligen Feuerwehren in Bayern haben mit einem Mitgliederrückgang zu kämpfen. Die Feuerwehr Tegernsee hat dagegen eine Idee entwickelt und einen amüsanten Imagefilm ins Netz gestellt:

Die Zahl der aktiven Mitglieder ist in den letzten zehn Jahren mit rund 2,5 Prozent zwar nur marginal gesunken, in den kommenden Jahren wird jedoch eine stärkere Abnahme von fast 15 Prozent prognostiziert. Dies geht aus einer Masterarbeit im Auftrag des Landesfeuerwehrverbands Bayern mit Unterstützung des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung hervor.

YouTube Video der Freiwilligen Feuerwehr Tegernsee

Am Tegernsee hat man sich nun eine besondere Aktion einfallen lassen, mit der das Interesse neuer potentieller Mitglieder geweckt werden soll. 

In einem sechsminütigen Imagefilm sieht man zunächst einen Familienvater, der es sich bei Bier und Fernsehen auf der Couch gemütlich macht. Nachdem sich seine Frau verabschiedet, nimmt er einen seltsamen Geruch aus dem Nebenzimmer wahr. Als er das Unheil sieht, eilt er geistesgegenwärtig zum Telefon und verständigt die örtliche Freiwillige Feuerwehr. 

Die Feuerwehrler stellen vor Ort schnell fest, dass härtere Geschütze aufgefahren werden müssen, um dem überforderten Familienvater zu helfen. Mit besonderen Chemikalienschutzanzügen wird die Wohnung betreten. Wie an dieser Stelle des Clips zu sehen ist, handelt es sich keineswegs um ein Feuer... Der Grund für den Einsatz ist skurril... Die Freiwillige Feuerwehr Tegernsee hilft dennoch.

Durchweg positive Reaktionen im Netz

Auf YouTube wurde das Video binnen weniger Tage bereits mehr als 80.000 Mal geklickt - und auch die Kommentare sind allesamt positiv. 

So schreiben User vom „wahrscheinlich besten Imagefillm", den sie je gesehen haben und einer „absolut genialen Idee", um neue Mitglieder zu gewinnen. „Hammer Video! Und einen riesengroßen Dank an alle Freiwilligen Helfer, die jeden Tag für uns Bürger da sind!" - dem kann man sich nur anschließen.

Andreas Schmid

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser