Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue lukrative „Geschäftsidee“

Furz-Influencerin verkauft jetzt Brustschweiss – und macht damit 30.000 Dollar pro Woche

Stephanie Matto Brustschweiss
+
Influencerin Stephanie Matto verkauft jetzt ihren Brustschweiss – abgefüllt in Fläschchen.

Hartford – Mangelnde Kreativität kann man Stephanie Matto gewiss nicht vorwerfen. Denn jetzt hat die Influencerin aus dem US-Bundesstaat Conneticut mit einer neuen Geschäftsidee für Aufsehen gesorgt.

Bekannt wurde die 31-Jährige, als sie den Geruch ihrer Fürze in Gläsern verkaufte. Doch diesen Job musste sie nun aufgeben, weil ihr die proteinreiche Nahrung, die dafür notwendig war, gesundheitliche Probleme bereitete. Lange untätig war die Blondine jedoch nicht – und sattelte rasch auf ein neues Pferd um: Jetzt verkauft sie ihren Brustschweiss – und das ebenfalls „portionsgerecht“ abgefüllt in kleinen Fläschchen.

Ein lukrativer Job, der Stephanie viel Schweiß kostet – aber irgendwie auch nicht... Auf alle Fälle funktioniert das Ganze sehr simpel. Alles, was Stephanie braucht, ist Sonne, ein weit ausgeschnittener Bikini und ein Fläschchen. Dann heißt es abwarten, bis der Schweiss langsam, aber stetig in die Flasche tröpfelt. Diesen verkauft die Influencerin dann im Internet – und macht eigenen Angaben zufolge schon mal 30.000 Dollar pro Woche damit.

In einem Video erklärt sie, dass die Kohle den Aufwand locker aufwiegen würde. Ihr Freund habe sich zwar über ihren neuen „Job“ beschwert, aber das ist Stephanie herzlich egal – schließlich musste sie vor kurzem an einem Wochenende gar 50 Bestellungen abarbeiten. Festzuhalten bleibt: Einfallsreichtum zahlt sich hier mal wieder aus, wobei wir uns beim besten Willen nicht vorstellen können, wenn den in Fläschchen abgefüllten Brustschweiss kauft....

mw