Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hai-Alarm beim DFB?

Flosse bei ARD-Schalte aus dem EM-Quartier gesichtet: Das steckt dahinter

Aufregung bei ARD-Schalte am Sonntagabend.
+
Aufregung bei ARD-Schalte am Sonntagabend.

Viele TV-Zuschauer schauten verdutzt, als sich ARD-Reporter Lennert Brinkhoff am Sonntagabend (27. Juni) aus Herzogenaurach in einem Bericht zur deutschen Fußball-Nationalmannschaft meldete.

Herzogenaurach - In einem Wasserbecken hinter dem Journalisten war zu sehen, wie sich eine Flosse bewegte. Der Hai rief auf Social-Media rege Anteilnahme hervor. Was hatte es mit der Flosse im Wasser auf sich?

„Live aus Haizogenaurach“, schrieb die „Sportschau“ auf Twitter.

Echter Hai-Alarm in Herzogenaurach? Nein. Twitter-User vermuteten schon Thomas Müller als Urheber des Scherzes. Doch weit gefehlt. „Die Idee ist vor vier Tagen entstanden - als Anlehnung an das Campo Bahia, weil es im Campo Bavaria nur Frösche gibt“, sagte BR-Sportchef Christoph Netzel, der bei der ARD für die Berichterstattung aus Herzogenaurach verantwortlich ist, der Deutschen Presse-Agentur in Erinnerung an die WM 2014 in Brasilien. „Das haben dann ein paar Kollegen in ihrer Freizeit gemacht. Wir wollten etwas zum Schmunzeln machen, das scheint gelungen zu sein.“

Kommentare