Bundesweite Probleme mit dem Mobilfunknetz

Bundesweite Telekom-Störung lag nicht an Corona-App

Telekomzentrale Bonn
+

Bei der Telekom kam es in der Nacht auf Dienstag (16. Juni) bundesweit zu Störungen im Mobilfunknetz. Lange hielt sich das Unternehmen bedeckt - jetzt ist klar, wie es dazu kam. Die Corona-Warn-App ist unschuldig.

Update, Mittwoch (17. Juni) - Telekom-Störung lag nicht an Corona-App

Im Mobilfunknetz der Telekom gab es seit der Nacht zum Dienstag Störungen. Nähere Angaben zu den Gründen der Störung wurden zunächst nicht gemacht. Gegen Dienstagmittag war dann klar wie es zu der Störung gekommen ist. In Deutschland arbeiten die Mobilfunkanbieter mit Hochdruck am Ausbau des 5G-Netzes. Bei der Telekom ist dabei ein Fehler passiert, der Teile des Mobilfunknetzes für Stunden lahmlegte.

„Wir hatten in der Nacht einen Ausfall in unserer Infrastruktur. Das hängt damit zusammen, dass wir gerade aktiv das Netz umbauen”, sagte Konzernchef Timotheus Höttges am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin. Wegen des bevorstehenden 5G-Starts werde die Telekom in den kommenden Wochen und Monaten im Netz viel umbauen. „Da ist es heute Nacht zu einem Ausfall gekommen. Dafür entschuldige ich mich, wenn Kunden davon betroffen sein sollten.”

Die konkrete Fehlerursache sei noch unklar und werde nun analysiert. Höttges betonte, der Ausfall habe nichts mit der Einführung der Corona-Warn-App zu tun, die am Dienstagmorgen um zwei Uhr online gestellt wurde.

Update, 7.20 Uhr - Telekom meldet sich nach Störung zu Wort

Seit kurz nach Mitternacht gibt es Probleme mit dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom. Zuerst lagen keine Informationen zu den Gründen der massiven Störung vor. Inzwischen hat sich die Telekom zu Wort gemeldet. Demnach komme es zu "Problemen beim Aufbau der Daten und Sprachverbindung". Betroffen sei das Mobilfunknetz, das Festnetz laufe störungsfrei.

Um 7.15 Uhr verkündete die Deutsche Telekom, dass die Stabilisierungsmaßnahmen nun anfangen würden zu greifen.

Erstmeldung

Kunden der Deutschen Telekom meldeten in der Nacht zu Dienstag vermehrt Störungen mit ihrem Mobilfunknetz. Auf der Website "allestörungen.de" gingen um etwa 0.30 Uhr mehr als 12.000 Meldungen zu Ausfällen ein.

Laut einer Störungskarte auf "allestörungen.de" waren Kunden in allen Teilen der Bundesrepublik von Ausfällen betroffen. Die meisten Meldungen kamen laut der Karte aber aus dem Westen des Landes. Betroffen waren demnach unter anderem die Großräume Berlin, Hamburg, Frankfurt und München. Auch rosenheim24.de erreichten mehrere Anfragen von betroffenen Nutzern.

Auf Twitter beklagen sich die Kunden über den fehlenden Handyempfang. Über die Schwere der Störung lässt sich also nur spekulieren; die Ausschläge mehrerer Störungsmelder nach Mitternacht lassen aber auf ein massives und überregionales Problem schließen. Die Telekom hat sich bislang nicht zu den Gründen für die Störung geäußert. Unklar ist auch, wie lange sie noch anhalten wird.

Auch in den USA hat es offenbar Probleme mit T-Mobile gegeben. Die Störung war nach einigen Stunden allerdings wieder behoben.

mh

Kommentare