Bei 30 Grad und in Winterjacke gewickelt

Unglaublich: „Könnte ersticken“ - Mutter trägt Kind in Einkaufstasche durch Kiew

Kiew - Unglaubliche Geschichte aus der ukrainischen Hauptstadt: Eine 29-jährige Mutter hat ihr wenige Wochen altes Kind in einer Plastiktüte durch die Straßen von Kiew getragen.

Es sind Szenen, die man sich kaum ausmalen kann. Weil eine 29-jährige Mutter angeblich keinen Kinderwagen besitzt, hat sie ihr eigenes Baby in einer handelsüblichen Einkaufstasche transportiert. Wie dailymail.com berichtet, sei es mehreren Passanten komisch vorgekommen, dass die Frau Kinderlieder gesungen und dabei vermehrt in ihre Einkaufstasche gesehen habe.

Als die Zeugen auch noch ein weinendes Kind vernehmen konnten, sollen sie die Mutter angesprochen haben. Diese habe allerdings ablehnend reagiert und sei davongeeilt. Wenig später konnte die 29-Jährige dann allerdings von der alarmierten Polizei gestoppt werden.

Kiew: Passantin filmt Vorfall

Und tatsächlich: Die Beamten fanden in einer Plastiktasche ein wenige Wochen altes Baby, welches zudem in eine Winterjacke gewickelt war. Eine Passantin konnte den Vorfall filmen.

Während die Mutter mit Unverständnis reagierte: „Lasst ihn in Ruhe. Er lebt. Ihm geht es gut“, zeigten sich die Passanten schockiert. „Er könnte in der Tasche ersticken“, riefen einige Zeugen. Eine andere Frau meinte zudem: „Das Kind ist in eine Winterjacke eingewickelt. Er ist ganz nass."

Laut Medienberichten soll es an diesem Tag knapp 30 Grad in Kiew gehabt haben. Wie die Polizei berichtet, habe sich die Frau außerdem äußerst „aggressiv" gegenüber den Beamten verhalten. Offenbar kam die Frau mit einer Geldstrafe davon. Ob sie mit weiteren Konsequenzen rechnen muss, ist noch unklar. Das Kind wurde medizinisch versorgt.

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Kommentare