Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skandalöse Immobilien-Preise in München

Harry G: "Ham's eich ins Hirn g'schissn?"

München - Wohnen in München ist rekordverdächtig teuer.

Der Comedian Harry G ist ein kontroverser Kopf. Gerne regt er sich in seinen Videos über Missstände auf. Jetzt hat es den Immobilienmarkt in München getroffen. Wie unser Partnerportal tz.de schreibt, ist der Kabarettist auf eine Wohnung gestoßen, die für den Wahnsinnspreis von 890.000 Euro zum Verkauf stehe. Für schlappe 62 Quadratmeter.

"Oida, Das sind 14.000 Euro pro Quadratmeter", sagt Harry G fassungslos. Dabei zeigt er auf ein genauso großes Quadrat im Schnee. Auch, dass die Wohnung im "Parlais Thalkirchen" liege überzeugt ihn nicht. 

Vielmehr sei es ein "stinknormales" Wohnhaus, das mit einem Titel ausgestattet wurde. "30 Angestellte und einen Lustgarten" finden die Kaufinteressenten dort nicht. Und eine renovierte Fassade und Led-Lampen machten aus dem Haus kein "Parlais". 

Auch die Umgebung sei, laut Harry G, wenig reizvoll. An einer Hauptverkehrsstraße gelegen, kann er der Aussicht auf einen Friedhof keinen Reiz abgewinnen. Obwohl - immerhin koste dort der Quadratmeter gerade einmal 500 Euro. 

Fast eineinhalb Minuten "grantelt" Harry G über den Immobilien-Wahnsinn in der bayerischen Landeshauptstadt. Über 300.000 Aufrufe hat das Video mittlerweile. Offenbar hat G das ausgesprochen, was viele schon seit Langem denken. 

Die Kommentare schwanken dabei von Galgenhumor über Häme für die Münchner bis hin zu Beispielen weiterer skandalöser Wohnungsangebote. Ein Facebook-User schreibt, München müsse man sehen wie einen Besuch im Safaripark: "rein fahren, über die Affen lachen und dann wieder ab nach Hause."

Eine Frau hat in Garmisch eine ähnliche Erfahrung gemacht. Eine Neubauwohnung mit drei Zimmern sei hier für rund eine Million Euro angeboten worden. 

Wie geht es weiter; sinken die Wohnungspreise in München? Harry G blickt skeptisch in die Zukunft. "Was kommt als nächstes? Chateau Landwehr? Unten Spielautomaten und oben Loft-Feeling. Aber werst seng, irgendein Trottel kafft's!", schließt er sein Video.  

Rubriklistenbild: © Facebook Screenshot

Kommentare