Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Sicherheitslücken: Neue Version der AusweisApp

Bonn - Eine neue Version der Software für den elektronischen Personalausweis soll schwerwiegende Sicherheitslücken schließen.

Die nachgebesserte AusweisApp stehe unter www.ausweisapp.bund.de zum Download bereit, teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Montag in Bonn mit. Version 1.0.2 sei zunächst allerdings nur Windows-Rechner verfügbar. Die Versionen für die Betriebssysteme Linux und Mac OS seien in Planung.

Mit der “eID“-Funktion des neuen Personalausweises sollen Bürger sich im Netz identifizieren können, etwa in Online-Läden. In der dafür nötigen Software war kurz nach der Veröffentlichung eine Sicherheitslücke entdeckt worden: Über das Online-Update der Software konnten Angreifer schädlichen Programmcode auf den Rechner des Opfers schmuggeln. Darauf stoppte das BSI die Verbreitung.

Die Firmen OpenLimit und Siemens Solutions and Services hatten die Software entwickelt. Nutzer, die bereits die AusweisApp auf dem Rechner haben, sollten wegen der Sicherheitslücke nicht die Update-Funktion der Software verwenden, sondern das Programm vollständig deinstallieren und dann die neue Version herunterladen und einrichten. “Nach dem Einspielen der neuen Version kann die Auto-Update-Funktion der AusweisApp wie vorgesehen genutzt werden“, erklärte das BSI.

dpa

Kommentare