Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Regeln für Play Store

Namen und Logos von Apps sollen seriöser werden

Play Store Apps Regeln
+
Darf's ein bisschen weniger sein? Google sagt ganz klar ja und schreibt Entwicklern bald stringente, schnickschnackfreie und unmissverständliche Logos sowie Namen für ihre Apps vor.

Google prüft Apps, bevor sie im Play Store gelistet und angeboten werden. Das bezog sich bislang insbesondere auf den Code, so dass keine Schadsoftware durchrutschte. Nun wird die Prüfung ausgeweitet.

Berlin (dpa/tmn) - Gratis, Top-App oder „Die Nummer 1“: Nutzerinnen und Nutzern etwas versprechen, es aber oft nicht halten, das ist Alltag in vielen App-Stores. Vollmundige Versprechen oder irreführende Bezeichnungen sind vielen Anbietern recht und billig, Hauptsache ihre Anwendung wird möglichst oft installiert.

Damit man sich künftig wieder mehr auf die Suchtreffer und Auflistungen im Play Store verlassen kann, hat Google neue Regeln für die Namen und Logos von Android-Apps angekündigt. Sie sollen klarer und verständlicher werden und für Entwicklerinnen und Entwickler von Anwendungen im zweiten Halbjahr 2021 in Kraft treten.

Wer als Anbieter nicht riskieren will, mit seiner App aus dem Play Store zu fliegen oder gar nicht erst aufgenommen zu werden, muss künftig Folgendes beherzigen: Im Namen, im Logo und auch im Entwicklernamen dürfen weder Informationen zum Download-Rang noch zur eventuellen Kostenfreiheit der App stehen.

Zudem darf die Länge von App-Namen 30 Zeichen nicht überschreiten. Auch direkte Aufforderungen à la „Download now“ oder „Update now“ sowie Verkaufsaktionen sollen in diesem Umfeld tabu sein. Gleiches gilt für Emojis in oder an den Namen von App und Entwickler.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-420084/2

Mitteilung

Kommentare