Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Dieses Mädel und ihre dumme Oberweite...“

Wegen zu großer Brüste? Stripperin im Flugzeug von Platz verwiesen

Jodie Juggs Netzwelt Ärger Flugzeug Brüste
+
Ein britisches Busenwunder hatte Ärger im Flugzeug.

Las Vegas/London – Sie nennt sich „Jodie Juggs“ und heißt im echten Leben eigentlich Leia Parker. Sie ist Glamour-Model, Stripperin und Busenwunder – und behauptet nun, auf einem Langstreckenflug schlimm diskriminiert worden zu sein.

Was war geschehen? Nach einem beruflichen Aufenthalt in den USA wollte Jodie Mitte August von Las Vegas zurück in ihre Heimat nach London fliegen (sie stammt aus Twickenham). Als sie mit ihren Riesenbrüsten der Größe 80T - angeblich die größten Brüste Großbritanniens - auf ihrem Sitz Platz nahm, gab es Ärger. Andere Passagiere fühlten sich gestört und einengt. Eine Frau behauptete angeblich sogar, dass Jodie ihre Brüste absichtlich gegen ihren Freund drücken würde – auch wenn Jodie dies vehement verneinte: „Dass die Sitze so klein sind, ist nicht gut für meine Brüste - es ist sehr schwer, den anderen Fluggästen nicht im Weg zu sein.“

Die Passagiere beschwerten sich jedenfalls vehement bei der Crew und verlangten ein Upgrade, sollte „dieses Mädel und ihre dumme Oberweite“ – offenbar der O-Ton einer anderen Frau – nicht woanders hingesetzt werden. Und dann passierte das Unfassbare, wie Jodie jetzt in einem Interview mit dem Portal needtoknow.online schilderte. Die Flugbegleiter stellten sich auf die Seite der Passagiere. Jodie wurde wegen ihres großen Busens ihres Platzes verwiesen und musste den zehnstündigen Flug auf einem Klappsitz in der hinteren Bordküche verbringen.

Laut ihren Angaben sei sie während des Fluges von der Crew außerdem „sehr gehässig und herablassend“ behandelt worden. Nur eine Stewardess sei nett zu ihr gewesen und hätte ihr immerhin Kissen angeboten, um den Horror-Flug für sie ein wenig angenehmer zu gestalten. Die exakte Flugnummer und die Fluggesellschaft wollte das Busenwunder in dem Interview übrigens nicht nennen. Immerhin verlief ihr nächster Flug scheinbar ohne Zwischenfälle. Letzte Woche gelangte Jodie laut einem eigenen Instagram-Post „diesmal ohne Schwierigkeiten“ zu einem Shooting nach Berlin.

mw

Kommentare