Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ich bin so sauer...“

Mama beschwert sich über „Titten-Videos“ von Tochter – diese hat anderes „Problem“

Ashley Matheson
+
Ashley Matheson ist Gamerin, Erotik-Model – und seit kurzem auch bei TikTok und OnlyFans erfolgreich.

Irvine/Los Angeles – In Irvine im Orange County in Kalifornien erheitert derzeit ein lustiger „Streit“ die Gemüter. Es geht um Ashley Matheson und ihre Mutter, die sich in einer ganzen bestimmten Hinsicht nicht ganz einig sind.

Eigentlich ist Ashley Gamerin, doch vor einiger Zeit entdeckte sie ein neues „Talent“. Sie fing an, Videos für TikTok zu drehen – ohne dabei einen BH zu tragen. Zunächst machte sich Ashley darüber keine Gedanken. „Ich habe also meinen kleinen Tanz aufgeführt, und was die Proportionen angeht, bin ich zwar winzig, aber ich habe Brüste, die auf und ab hüpften – und ich habe nicht einmal darüber nachgedacht, weil sie einfach so aussehen, wenn ich mich bewege“, sagte Ashley – sie ist inzwischen auch als Erotik-Model aktiv – in einem Podcast von „Only Stans Barstool“. Der „Erfolg“ stellte sich übrigens rasch ein. In kürzester Zeit kam sie wegen ihrer „Titten-Wackel-Videos“ auf rund sieben Millionen Follower.

Während die Tänze manchem Zuschauer den Atem raubten, war Ashleys Mama weit weniger begeistert. „Eine Zeit lang hat es funktioniert, aber dann sagte meine Mum: ‚Hör auf damit, das ist echt seltsam‘“, so die junge Frau weiter. Inzwischen ist die Ashley der Forderung ihrer Mutter immerhin in so weit nachgekommen, dass sie zumindest die Plattform gewechselt hat. Seit kurzem bietet die Frau ihres Videos gegen Bezahlung auf der Plattform OnlyFans an.

Dass ihr diese „Geschäftsidee“ erst so spät einfiel, missfällt Ashley in der Rückschau: „Ich schaue zurück und bin so sauer, dass ich so lange gewartet habe, um OnlyFans zu starten. Wenn ich mir jetzt meine Inhalte anschaue, denke ich: Früher habe ich noch schlimmere Sachen gepostet als jetzt.“ Allerdings sollten potentielle Kunden vor allem beim letzten Satz hellhörig werden: Vielleicht sollte man einfach durch Ashleys TikTok-Profil scrollen, anstatt sich für teures Geld kostenpflichtige Videos reinzuziehen, die offenbar weitaus harmloser sind...

mw

Kommentare