Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

App Store-Einstellungen

Neue Passwort-Sicherheitslücke in macOS High Sierra

Zu den Einstellungen des Mac App Store sollten eigentlich nur Administratoren Zugang haben. Das Problem: Die Einstellungen sind derzeit mit einem beliebigen Passwort zugänglich. Foto: Christoph Dernbach/dpa
+
Zu den Einstellungen des Mac App Store sollten eigentlich nur Administratoren Zugang haben. Das Problem: Die Einstellungen sind derzeit mit einem beliebigen Passwort zugänglich. Foto: Christoph Dernbach/dpa

Bereits Ende November 2017 tauchte bei High Sierra eine Sicherheitslücke auf. Jetzt hat sich erneut ein Passwort-Problem aufgetant. Apple bestätigte die Sicherheitslücke und kündigt die Bereitstellung eines Update an.

Berlin (dpa/tmn) - Im Apple-Betriebssystem macOS High Sierra hat sich erneut eine Passwort-Sicherheitslücke aufgetan. Die Einstellungen des Mac App Store, zu denen eigentlich nur Administratoren Zugang haben sollten, sind mit einem beliebigen Passwort zugänglich.

Nur der Administrator-Name muss korrekt ausgefüllt werden. «heise.de» hatte zunächst über die Sicherheitslücke berichtet.

Die Einstellungen für den App Store sind über die Anwendung Systemeinstellungen erreichbar. Dort lässt sich zum Beispiel festlegen, ob für den Kauf von Apps oder Erweiterungen eine Passworteingabe nötig ist. Außerdem lassen sich automatische Updates deaktivieren. Der Fehler ist dem Bericht zufolge in den Versionen 10.13, 10.13.1 und 10.13.2 nachvollziehbar.

Apple hat die Sicherheitslücke bestätigt. Nach Informationen des Unternehmens ist der Fehler aber in der neuesten Beta-Version 10.13.3 bereits behoben worden. Der Patch soll in Kürze als Update allen Mac-Anwendern zur Verfügung stehen.

Bereits Ende November 2017 gab es ein Passwort-Problem mit High Sierra: Eine Sicherheitslücke erlaubte es jedem Nutzer eines Rechners, mit wenigen Klicks Administrationsrechte zu erlangen.

Bericht heise