Neuseeländische Schock-Kampagne

Unfallüberlebende zeigen, wie ihre Verletzungen aussahen

  • schließen

Neuseeland - Eine Kampagne für Verkehrssicherheit zeiht, wie wichtig es ist, sich im Auto anzuschnallen.

Hämatome, Brand- und Schürfwunden und Schnitte - diese Verletzungen zeigen schockierende Fotos in einer neuseeländischen Kampagne. Zehn Überlebende von Verkehrsunfällen haben hier ihre Wunden mit Spezialeffektschminke nachstellen lassen. Die Plakate selbst stammen von der neuseeländischen Verkehrsbehörde und sollen Autofahrer zur Vorsicht ermahnen, berichtet boredpanda.com. Besonders die Wichtigkeit eines Anschnallgurtes soll hervorgehoben werden. 

Besonders die Schürfungen und Prellungen, die diagonal über die Brust der Männer verlaufen, fallen sofort ins Auge. Sie sollen die Wucht, mit der man bei einem Crash gegen den Gurt geschleudert wird, aufzeigen. Die Aktion an sich soll dabei helfen, die Todesfälle auf neuseeländischen Straßen zu reduzieren. Laut der Behörde sterben jährlich 90 Neuseeländer, weil sie ihren Sicherheitsgurt nicht tragen, die meisten davon Männer in ländlichen Gegenden.  

Beim Shooting war auch eine notmedizinische Spezialistin, Dr. Natasha McKay als Beraterin dabei. "Ein Autogurt hinterlässt wirklich solche Spuren", erklärt sie. "Er rettet Ihr Leben, aber er wird eine Spur hinterlassen, die zeigt, wie er es gerettet haben."

Die Bilder wurden im ganzen Land aufgestellt. Begleitet werden sie von emotionalen Videos, in denen die Überlebenden von ihren Verletzungen berichten. Die Einstellung von vielen Männern sei, dass ein Sitzgurt eher ein optionales Extra sei, als ein notwendiger Teil des Autos, erklärte die Kommunikationsfirma Clemenger BBDO, die für die Kampagne zuständig ist. 

Sie denken Werbung für Sitzgurte sei eher etwas für Kinder und ältere Menschen, aber nicht für sie, so die Sprecherin der Firma. Die Bilder sollen nun ein neues Bewusstsein für die Gefahren schaffen, die Autofahrern ohne angelegten Gurt drohen. Die emotionalen Bilder sollen also vor allem ein Appel an männliche Autofahrer sein.

jv

Rubriklistenbild: © NZTransportAgency via YouTube Screenshot

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT