Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

Viele Facebooknutzer würden einigen AGB-Passagen nicht zustimmen, wenn sie die Wahl hätten. Das ergab eine Studie. Foto: Friso Gentsch
+
Viele Facebooknutzer würden einigen AGB-Passagen nicht zustimmen, wenn sie die Wahl hätten. Das ergab eine Studie. Foto: Friso Gentsch

Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft wichtige Passagen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Wien (dpa/tmn) - Ein Großteil der Facebooknutzer hat offenbar keine Ahnung, wofür sie bei der Anmeldung beim Netzwerk ihre Einwilligung gegeben haben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Wien mit 1019 Teilnehmern.

Den Probanden wurden etliche Klauseln aus den Nutzungsbedingungen des Netzwerks vorgelegt. Unter anderem ging es um die Themen Klarnamenpflicht, die unvergütete Nutzung von Name und Profilbild zur Aufwertung von Werbeanzeigen oder die Analyse persönlicher Daten für Studien und Produktentwicklung.

Dabei zeigte sich: 99 Prozent der Befragten wussten nicht darüber Bescheid, in alle der vorhandenen Passagen auch eingewilligt zu haben. Mehr noch: Hätten sie die Wahl, würden nur drei Prozent der Studienteilnehmer allen Klauseln der Facebook-Nutzungsbedingungen zustimmen.

Von einer informierten Einwilligung durch Verbraucher, so die Schlussfolgerung der Studie, könne also keine Rede sein. Die Ergebnisse zeigten vielmehr, dass die aktuelle Rechtslage ein Einfallstor für die Kommerzialisierung persönlicher Daten sei - und das nicht nur beim Beispiel Facebook, sondern generell.

Kommentare