Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eskalation bei Konzert

Comedian Oliver Pocher wegen Corona-Verstößen von Polizei abgeführt

Comedian Oliver Pocher hatte eine unschöne Begegnung mit der Polizei.
+
Comedian Oliver Pocher hatte eine unschöne Begegnung mit der Polizei.

Während eines Konzerts in Schleswig-Holstein ist es in der Nacht von Freitag (24. September) auf Samstag zu einem Eklat gekommen.

Pocher beschreibt den Vorfall in „Stories“ auf seinem Instagram-Kanal. Er sei am Freitagabend auf einem Flugplatz gewesen. Dort habe er vorige Woche auf einem „Strandkorb Open Air“ einen Auftritt mit seiner Frau Amira gehabt. Bei dem Auftritt seines Freundes Pietro Lombardi habe Pocher einfach nur „eine lustige Zeit“ haben wollen.

Bilder des Konzertes zeigen Lombardi und Pocher zusammen auf der Bühne. Ebenso ist zu sehen, wie Pocher zum Publikum geht. Nach eigener Aussage habe Pocher das bereits auf rund 25 Konzerten im Rahmen der „Strandkorb“-Festivalreihe so gemacht. „Ich bin immer ins Publikum gegangen“, so der Comedian. Auch habe er immer wieder dazu aufgerufen, sich an die Hygiene-Konzepte zu halten. „Bitte bleibt auf eurem Platz! Wir haben doch Corona.“ Das seien offizielle Vorgaben, die man halt durchsagen müsse.

Pocher hinterfragt Regeln

Er stellt aber dennoch die Frage, wie sinnvoll die Regeln bei einer niedrigen Inzidenz wie in Schleswig-Holstein noch seien. „Wenn ich für 0,3 Sekunden bei den Leuten da unten bin, dann wird schon nichts passieren“, so Pocher. Das Strandkorb-Festival sei sowieso in ein paar Tagen vorbei.

Auf Instagram ist zu sehen, wie Pocher die Gäste dazu auffordert, auf ihren Plätzen zu bleiben. Zu sehen ist, wie er sich vom Publikum entfernt, und dann aber doch über die Absperrung springt, die ihn von den Gästen trennt.

Das habe dann dazu geführt, dass der Veranstalter die Polizei gerufen habe. Dieser habe von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht, um ihn des Platzes zu verweisen. „Das ist dann so eskaliert, dass die Polizei mich wirklich mit einem Polizeigriff abführen wollte, und in Hartenholm mal ‚nen Harten machen wollte.“ Dann sei eine „kleine Diskussion losgegangen.“

Polizei will Comedian von Gelände werfen

Das Video dazu, dass Pocher in seiner Instagram-Story teilte, zeigt die Situation. Zwei Polizisten wollen den Comedian vom Gelände verweisen, dieser setzt sich zu Wehr. Als die Beamten rabiater werden, sagt Pocher zu ihnen: „Ganz entspannt, du bleibst jetzt einfach ganz entspannt.“ Dann wird er abgeführt und vom Gelände geschmissen. Pocher kommentierte später, dass das Vorgehen „total übertrieben“ gewesen sei. Der Veranstalter habe übertrieben reagiert, dass sei einfach „too much“ gewesen.

Laut dem Sender RTL gab die Polizeidirektion Bad Segeberg zur Auskunft, dass Pocher mehrmals gegen die Hygiene-Regeln des Veranstalter verstoßen habe. „Es war den Künstlern untersagt, die Bühne zu verlassen und ins Publikum zu gehen“.

Pocher missachtet laut Polizei Ansage der Veranstalter

Als Pocher diese Vorgabe missachtet habe, habe der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht. Pocher sei der Aufforderung, sich vom Gelände zu entfernen, nicht nachgekommen. „Auf die Androhung von einfacher, körperlicher Gewalt, um das Hausrecht durchzusetzen, habe er ebenfalls nicht reagiert, weshalb die Kollegen ihn dann mit einem Griff an die Arme vom Gelände begleitet haben.“

Pocher war in den Sozialen Medien bisher immer wieder in Bezug auf die Coronakrise in Erscheinung getreten. Mehrfach hatte er sich kritisch über die sogenannte „Querdenker-Bewegung“ geäußert. Auch die vielbeachtete Aktion #allesdichtmachen hatte der Comedian harsch kritisiert.

Kommentare