#FreeAllBodies und #FreeAllNipples

Nippelverbot: Nun sorgt ein Transgender für Aufsehen

+

Auf Facebook und Instagram herrscht das Nippel-Verbot - für Frauen! Seit Monaten wird das Thema kontrovers diskutiert, nun meldete sich ein Transgender zu Wort. Das Model startete ein Projekt:

Brustwarzen: mit denen verstehen Facebook und Instagram keinen Spaß. Während die Herren der Schöpfung ihre Nippel in den beiden sozialen Netzwerken hochladen dürfen, ist es Frauen verboten. Nur in wenigen Ausnahmen ist dies erlaubt.

In den Instagram-Richtlinien heißt es: "Aus verschiedenen Gründen ist die Darstellung von Nacktheit auf Instagram jedoch nicht zulässig. (...) Dazu zählen auch einige Fotos, auf denen Brustwarzen von Frauen zu sehen sind. Fotos, die Narben nach einer Brustamputation oder aktiv stillende Mütter zeigen, sind jedoch erlaubt."

Seit Monaten wird über diese Einstellung, die jeglichen Gleichgerechtigkeits-Gedanken torpediert, diskutiert. Zahlreiche Prominente wie Miley Cyrus (21) oder Naomi Campbell (45) sprechen sich gegen das "Oben Ohne"-Verbot aus. Knapp drei Millionen Beiträge findet man auf Instagram, wenn man den Hashtag #FreeTheNipple sucht:

Happy Monday!!! #motivated @luigimurenu @luigiandiango

Ein von Naomi Campbell (@iamnaomicampbell) gepostetes Foto am

#freethenipple @freethenipple

Ein von Brandon (ScareCrow) (@mr_brandonfuckinhaas) gepostetes Foto am

#FreeTheNipple

Ein von Connor Brown (@connorbrownaz) gepostetes Foto am

Nun bekommt die Bewegung zusätzlich neuen Gesprächsstoff: Das Transgender-Model Courtney Demone (24) macht mit einem neuen Projekt, das den Hashtag #FreeAllBodies nutzt, auf die Diskriminierung von Transgender-Mensch aufmerksam. Die wäre ein direktes Resultat durch die Doppelmoral von Facebook und Co.

"Shortly after coming out as a woman and before I had started HRT, I was sunbathing topless in my yard when a roommate...

Posted by Free All Bodies on Montag, 28. September 2015

Die Abstimmung ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.
Abstimmung
Ja
64.28%
Ich will sowas überhaupt nicht sehen
27.14%
Nein
8.57%

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser