Riesenbusen-Girls sorgen für YouTube-Ärger

Los Angeles - So genannte "Reply Girls" sorgen bei YouTube für Ärger. Mit einem konkreten Ziel halten diese ihre Riesenbrüste in die Kamera. Jetzt formiert sich eine Gegenbewegung.

"Reply Girls" sind bei YouTube immer aktiver. Was machen diese und warum? Das wissen die wenigsten.

Wann immer irgendein Video auf der Plattform populär ist, posten sie eine Antwort ("reply") darauf, um ein bisschen von der Aufmerksamkeit abzubekommen. Bei der Suche nach dem bekannten Video tauchen die Reply-Videos ebenso auf wie bei den "Verwandten Clips" beim Betrachten eines Videos.

Die Nutzer sollen auch auf ihre Beiträge klicken, angelockt von den Riesenbrüsten. Denn solche halten die Damen meist in die Kamera. Wieso machen die das? Es geht um Geld, das durch vorgeschaltete Werbung verdient wird, oder auch um das Bekanntmachen von Links unter den Videos. 

Gegen diese sinnlose Praxis hat sich nun eine Gegenbewegung firmiert. Hier wurde eine virtuelle Unterschriftensammlung gestartet, dazu gibt es YouTube-Videos von Gegnern, sozusagen Antwortbeiträge auf die Antwortbeiträge. Bemerkenswert ist etwa dieses hier - ein fülliger Mann erklärt, er zeige nun einfach auch ein wenig Ausschnitt, um "genug Geld zu vedienen, um mir Make-Up und einen Dildo zu kaufen".

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser