Bei RTL-Show "Adam sucht Eva"

"Raketenmann": Bestes Stück von Bastian Yotta sorgt für große Augen

+
Der Penis von Bastian Yotta sorgt für große Augen bei „Adam sucht Eva“.

Köln - Stars und Sternchen zeigen sich bei der RTL-Sendung „Adam sucht Eva“ völlig nackt. Im Netz reden die Damen vor allem über Macho und Millionär Bastian Yotta (40). Tenor: Wie sieht wohl sein bestes Stück aus?

Wie „Promiflash“ nun berichtet, soll der 40-Jährige mehr als nur gut bestückt sein. Die weiblichen Bewohner auf der Südsee-Insel bei „Adam sucht Eva“ nennen den Frauenhelden nur „Raketenmann“. Eine Beschreibung für das, was da zwischen den Leisten des muskulösen Millionärs emporschießt. Besonders Insulanierin Djamila Rowe (49) zeigt sich gegenüber der „Bild“-Zeitung nachhaltig beeindruckt.

Die 49-Jährige packte aus und verriet nach der Show: "Herr Yotta hatte einen sehr großen Penis. Den haben wir immer mit einer Red-Bull-Dose verglichen. Wir nannten ihn auch Raketenmann." Das Klischee, Männer mit schnellen Autos und starken Muskeln hätten einen kleinen Zipfel, stimmt also nicht. Zumindest beim Blick zwischen die Beine von „Adam sucht Eva“-Bewohner Bastian Yotta.

Djamila Rowe (49), Kosmetikerin aus Berlin, seit ca. 7 Jahren Single und beeindruckt vom „Raketenmann“ Bastian Yotta.

Bastian Yottas „Rakete“ sorgt für große Augen

Damit nicht genug: „Er hatte seinen Penis nicht unter Kontrolle, der stand des Öfteren mal. Eigentlich stand das Ding immer, wenn die Sonne mal gerade zu heiß schien – morgens, mittags, abends“, so Rowe weiter. „Wir hatten oft die Situation, dass wir Frauen gesessen haben und die Männer vor uns standen, um mit uns zu sprechen. Da waren wir jedesmal auf Augenhöhe mit dem Penis. Da haben wir oft ganz schön gelacht.“

Unter anderem suchen Bastian Yotta, Djamila Rowe, Martin Kesici, Melody Haase, Marius Hoppe, Patricia Blanco, Leo Rojas, Natalja Osada und Timur Ülker nach der großen Liebe. Wir haben uns alle Kandidaten ganz genau angesehen und hier eine Übersicht mit den wichtigsten Infos erstellt.

Matthias Kernstock/tz.de

Kommentare