Grausamer Vorfall in Russland

Paar adoptiert Welpen aus Tierheim - um ihn dann zu essen

Russland - Die russische Polizei ermittelt derzeit in einem schrecklichen Vorfall. Ein Paar soll einen Hund aus dem Tierheim zu sich geholt haben, um ihn dann zu töten und anschließend zu verspeisen. 

Ein aktueller Fall aus Russland sorgt derzeit für großes Entsetzen. Der Hundewelpe "Nika" wurde von vermeintlich liebevollen Menschen aus einem russischen Tierheim geholt. Der Vierbeiner, der als "freundlich und liebevoll" galt, freute sich bereits auf sein neues Zuhause. 

Doch als Freiwillige der Tierrettung Sachalin, Ostrussland, den neuen Besitzern und "Nika" wenig später einen Besuch abstatteten, offenbarte sich ihnen ein schreckliches Bild, wie die britische "Sun" berichtet. Auf dem Boden der Veranda lagen Blut und Haare - daneben eine blutige Eisenstange. 

Hund wurde erschlagen und gegessen

"Als ich ankam, nahm ich den Geruch von gebratenem Fleisch wahr", zitierte die "Sun" eine freiwillige Helferin. Bei dem Kontrollbesuch entdeckten die Tierschützer auch eine große Schüssel mit Blut und Eingeweiden - die Überreste von "Nika"

Nur Stunden nachdem der Hund aus dem Tierheim geholt wurde, wurde "Nika" getötet - von den Menschen die angaben, sich liebevoll um das Tier kümmern zu wollen. Das Paar soll den Hund mit der Eisenstange erschlagen haben, bevor er zerlegt und gebraten wurde.

Frau gibt Tat zu

Erst stritt die Frau ab, den Hund getötet und gegessen zu haben. Gegenüber der Polizei gab sie das Verbrechen an dem Vierbeiner, der vor dem Tierheim bereits ein hartes Leben auf der Straße hatte, dann aber zu. 

Irina, die Leiterin des Tierheims, will nun alles daran setzen, um die beiden mit Hilfe der Behörden hinter Gitter zu bringen, wie die "Sun" berichtet. Die russische Polizei hat die Ermittlungen gegen das Paar bereits aufgenommen. 

jg

Rubriklistenbild: © pixabay (Symbolbild)

Kommentare