Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wachsam sein

Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben

Heutzutage kann jeder zum Spion werden. Denn Smartphone-Nutzer können mit Apps überwacht werden, die sich jeder im Internet herunterladen kann. Ob man ausspioniert wird, ist nicht leicht zu erkennen. Es gibt aber einige Warnsignale.

Berlin (dpa/tmn) - Spionage-Apps sind im Netz weit verbreitet, für wenig Geld zu haben und meist leicht einsetzbar. Weil in der Folge auch immer mehr neugierige «Hobbyspione» unterwegs sind, sollte jeder Besitzer eines Smartphones wachsam sein, rät der Verein Deutschland sicher im Netz.

Ein Warnsignal für eine aktive Schnüffel-Anwendung auf dem Gerät sei etwa ein Smartphone-Display, das sich auf einmal nicht mehr ausschalten lässt. Auch ein erhöhter Daten- und Energieverbrauch könne auf Spionage-Apps hindeuten. Spyware lässt sich mit Antivirus-Apps teils entdecken und entfernen. Falls nicht, muss man sein Gerät zurücksetzen, um den Schädling loszuwerden.

Wer Schnüffelei vorbeugen möchte, sollte bei der Installation neuer Anwendungen wachsam sein. Hier gilt es dem Verein zufolge insbesondere darauf zu achten, welchen Apps man Zugriff auf Kamera und Mikrofon gewährt.

Und damit niemand heimlich und gezielt Spionage-Apps auf dem eigenen Gerät installieren kann, sollten Nutzer unbedingt die Bildschirmsperre aktivieren und ihr Smartphone grundsätzlich nicht irgendwo liegen lassen.

Kommentare